Essen nach Wackel-Sieg bei Homberg

Titz: "Werden unsere Lehre daraus ziehen"

Christian Titz

Ist trotz knappem Sieg mit seiner Mannschaft zufrieden: RWE-Trainer Christian Titz. imago images

"Es war das Spiel, das wir erwartet haben", resümierte der 48-Jährige den knappen Erfolg über Homberg im Duisburger Stadion auf der anschließenden Pressekonferenz trocken. "Wir haben das Spiel über weite Strecken bis zur 85. Minuten kontrolliert", so der Ex-Trainer des Hamburger SV weiter. Die restlichen fünf Minuten wackelten die Essener dann aber nochmal heftig, nicht zuletzt wegen des Anschlusstreffers von Ahmad Jafari. Dabei wollte Titz, dass seine Mannschaft in der Folge das dritte und womöglich entscheidende Tor erzielt. Seine Schützlinge hatten da andere Pläne, was der Trainer aber in Anbetracht des positiven Ausgangs mit einem Schmunzeln hinnehmen konnte: "Ich wollte das 3:1, meine Mannschaft hat sich entschieden das 2:1 verwalten zu wollen". Dennoch wolle man "seine Lehren daraus ziehen", da die knappe Führung das Spiel nochmal "gefährlich" gemacht habe.

Gradmesser an Spieltag vier und fünf

Die kommenden Gegner der Rot-Weißen haben es allerdings in sich: Nachdem kommenden Sonntag die Reserve des FC Köln im Georg-Melches-Stadion gastiert, müssen Titz und Co. eine Woche später beim SV Rödinghausen antreten. Beide Gegner holten, wie Essen selbst, bisher die volle Punktausbeute. Geade Rödinghausen, Letztjahresdritter, gilt als Aspirant für die Tabellenspitze.

kon