Nach fast zwei Jahren ohne Spielpraxis

Contento mischt wieder mit

Diego Contento

Hofft auf ein besseres zweites Jahr in Düsseldorf: Diego Contento. imago images

Vor einem Jahr wechselte Contento von Girondins Bordeaux nach Düsseldorf, doch zu sehen war er bei seinem neuen Arbeitgeber bisher selten. Nach mäßiger Vorbereitung hing der gebürtige Münchner zunächst durch, zog sich früh einen Kreuzbandriss zu, konnte gegen Mitte der Rückrunde zwar schon wieder mittrainieren, doch für einen Bundesliga-Einsatz reicht es nicht mehr.

Ähnlich schwierig verlief für den 29-Jährigen der Start in sein zweites Fortuna-Jahr. Wegen Hüftbeschwerden verpasste er große Teile der Vorbereitung, dann stoppte ihn auch noch ein Faserriss. Ordentlich trainieren konnte er jedenfalls im Trainingslager in Maria Alm nicht mit den Kollegen.

Gegen Eibar über 90 Minuten

Umso wichtiger für Contento, dass er am Sonntag gleich über 90 Minuten durchhielt beim 1:2 im Test gegen Eibar, auch wenn Trainer Friedhelm Funkel nach dem 3:2 der Erstbesetzung am Vortag quasi eine zweite Garnitur unter Ausschluss der Öffentlichkeit ins Rennen schickte.

Inzwischen hat sich Fortuna dafür gewappnet, sollte Stamm-Linksverteidiger Niko Gießelmann mal nicht einsatzfähig sein. Da war zunächst Contento eingeplant, doch weil dessen Fitness und Spielfähigkeit nach wie vor mit einem Fragezeichen zu versehen ist, holte Fortuna den bereits in der Rückrunde ausgeliehenen Markus Suttner.

Und Contento? Erschwerend kommt bei dem Linksfüßer, der 2012 noch mit den Bayern im Champions-League-Finale gegen Chelsea stand, hinzu, dass er auch vor seiner Zeit in Düsseldorf mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Sportlich spielte er in seinem letzten Jahr in Frankreich keine Rolle mehr, so dass er nun praktisch seit zwei Jahren ohne Spielpraxis ist. Ganz professionell aber geht Contento mit diesen Rückschlägen um, kämpft sich immer wieder heran, und hat nun offensichtlich einen Fitnessstand erreicht, der ihm wieder längere Einsätze erlaubt. Den Fuß hat er nun in der Tür - nun will Contento sich auch endlich mal wieder in der Bundesliga zeigen.

Oliver Bitter