Verstappen lobt Hamiltons Husarenritt

Vettel: "Wir haben eins auf die Mütze bekommen"

Sebastian Vettel

Er spielte in Budapest nur die dritte Geige: Sebastian Vettel. imago images

"Wir haben heute eins auf die Mütze bekommen. Das schmerzt", räumte der 32 Jahre alte Ferrari-Pilot ein. Mit fast 100 Punkten Rückstand auf Hamilton an der Spitze des Formel-1-Klassements verabschiedet sich Vettel in die Sommerferien. "Wir wollen Rennen kontrollieren, davon sind wir weit entfernt", bilanzierte er. Er muss sich damit abfinden, dass er nicht mehr der erste Herausforderer von Hamilton ist. Mehr "als ein bisschen Champagner", auf das sich Vettel freute, bleibt ihm vorerst nicht.

Lange sah es auf dem Hungaroring nämlich nach einem weiteren Sieg von Verstappen aus. Die vielen holländischen Fans brachten sich Runde für Runde in Siegerlaune. Verstappen, Gewinner in Österreich und Deutschland, war erstmals in seiner Karriere von der Pole gestartet und bis kurz vor Schluss auch vorn. Mit einem unfassbaren Schlussspurt fing der 34-jährige Hamilton den 13 Jahre jüngeren Verstappen aber noch ab und entriss ihm den dritten Sieg. "Ich bin so dankbar für diesen Tag", sagte Hamilton: "Ich war die ganze Zeit am Limit."

"Er ist in einer eigenen Liga gefahren", lobte Teamchef Toto Wolff. Und auch Verstappen blieb nichts anderes übrig, als dem Briten für diesen 81. Grand-Prix-Sieg uneingeschränkt Respekt zu zollen: "Er hat einen abgebrannt."

Und Vettel? Der freut sich auf die Pause. "Es ist gut, dass wir jetzt mal frei haben, wir müssen die Akkus aufladen. Es wird aber auch eine stressige Pause. Keiner von uns wird wirklich abschalten können", befürchtete der Hesse, der im WM-Klassement 94 Punkte Rückstand auf Hamilton hat. Der Silberpfeil-Pilot hat nun 250 Zähler auf dem Konto, 62 Punkte mehr als Teamgefährte Valtteri Bottas. Der Finne wurde nach einer Startkollision nur Achter. Verstappen liegt 69 Zähler zurück. "Es war leider nicht genug", sagte er nach seinem letztlich verlorenen Kampf gegen Hamilton.

dpa