Manchester City schrieb einen Brief wegen Sané

Warum Rummenigge Kovac wirklich rüffelte

Karl-Heinz Rummenigge

Hatte deutliche Worte in Richtung Niko Kovac gewählt: Karl-Heinz Rummenigge. imago images

Indem er sagte, er sei "sehr zuversichtlich", dass die Bayern Leroy Sané "bekommen können", trat Niko Kovac eine regelrechte Entschuldigungswelle los: Der Bayern-Trainer selbst entschuldigte sich bei Manchester City und Pep Guardiola, Sportdirektor Hasan Salihamidzic ebenfalls, und Karl-Heinz Rummenigges Erinnerung, dass "der Spieler aktuell bei Manchester City unter Vertrag" stehe, twitterte der FC Bayern entgegen sonstiger Gepflogenheiten sogar.

Zuvor hatte der Bayern-Vorstandschef schon Kovac deutlich zurechtgewiesen ("Das hat mir nicht gefallen - weder optimistische noch pessimistische Aussagen helfen"), was prompt wieder neue Fragen über deren Verhältnis aufwarf. Doch warum sorgten Kovacs Aussagen im ZDF für ein derart großes Echo?

Wie der kicker erfuhr, erhielt der FC Bayern bereits vor rund zwei Wochen ein offizielles Schreiben aus ManCitys Chefetage mit der Bitte, jegliche Diskussionen und Offerten bezüglich Sané nicht mit der Öffentlichkeit zu teilen. Da passten die offenherzigen - und nach eigener Einschätzung "verifizierten" - Worte Kovacs nicht ins Bild. Wohl auch deshalb reagierte Rummenigge anschließend so deutlich.

kon

kicker.tv Hintergrund

Rummenigge rüffelt Kovac - Entschuldigungen am Fließband

alle Videos in der Übersicht