Überblick: Kaierslautern geht leer aus - Halle schlägt Chemnitz

Löwen-Debakel in Mannheim - BTSV patzt, FCI ist Erster

SV Waldhof Mannheim

4:0! Waldhof Mannheim holt sich den ersten Dreier der Saison. imago images

Waldhof schlägt 1860 klar und deutlich

Den Spieltag zum Abschluss brachten Waldhof Mannheim und 1860 München am Montagabend. Die Löwen gerieten nach einem ausgeglichenen Beginn immer mehr unter Druck und lagen folgerichtig zur Pause mit 0:1 (32.) zurück. Nach dem Seitenwechsel drückte die Trares-Elf weiter - und der starke Korte konnte sich mit zwei Treffen zum Matchwinner aufschwingen (49., 53.). Den Schlusspunkt der Partie setzte Diring mit einem gefühlvollen Schlenzer ins lange Eck (89.). Waldhof klettert mit dem Sieg auf den neunten Tabellenplatz - und bleibt nach drei Remis zum Auftakt ungeschlagen.

Lieberknecht feiert bei Rückkehr nach Braunschweig: MSV siegt im Topduell

Moritz Stoppelkamp (#20)

Duisburg mit dem Torschützen Moritz Stoppelkamp (#20) jubelte in Braunschweig. imago images

Am Sonntag (13 Uhr) hat es nun auch Eintracht Braunschweig erwischt: Die bisher ungeschlagenen Niedersachsen unterlagen im Spitzenspiel gegen den MSV Duisburg deutlich mit 0:3. Ein Eigentor von Nkansah (19.) leitete das Unheil für den bisherigen Tabellenführer ein, in der zweiten Hälfte legte Duisburg durch Mickels (81.) und Stoppelkamp (85.) nach. MSV-Coach Torsten Lieberknecht feierte damit eine gelungene Rückkehr an alter Wirkungsstätte. Von 2008 bis 2018 coachte Lieberknecht selbst den BTSV. Duisburg springt damit auf Rang zwei, Braunschweig rutschte auf Rang vier ab.

Niederlage und Rot: Nichts zu holen für Jena in Zwickau

Auch nach dem vierten Spieltag muss Carl Zeiss Jena weiter auf den ersten Zähler warten. Die Thüringer unterlagen beim FSV Zwickau mit 0:2 und haben damit weiterhin die Rote Laterne inne. Die Westsachsen gaben nach dem 0:3 bei 1860 die richtige Antwort und dürfen sich dank Viteritti (42.) und Hauptmann (90.+1) über den ersten Heimsieg freuen. Jena verlor nicht nur die Partie, sondern auch noch Rohr, der in der 82. Minute die Rote Karte sah.

FCK-Keeper Lennart Grill unterläuft ein kurioses Eigentor, Nico Brandenburger jubelt über Münsters Siegtreffer.

FCK-Keeper Lennart Grill unterläuft ein kurioses Eigentor, Nico Brandenburger jubelt über Münsters Siegtreffer. imago images

Grill patzt: FCK geht leer aus

Am Samstag (14 Uhr) sah es eigentlich zunächst ganz gut für den 1. FC Kaiserslautern im Spiel bei Preußen Münster aus: Pick erzielte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die Führung für die Pfälzer. Etwas schmeichelhaft angesichts der Chancenübermacht der Preußen. Nach der Pause hielt zunächst Schulze Niehues einen FCK-Elfmeter von Sickinger, im Gegenzug gelang dann Dadashov der Ausgleich (52.). Thiele war in der 75. Minute zur Stelle und brachte erneut die Gäste in Front, doch erneut gelang - diesmal durch Scherder (77.) der prompte Ausgleich. Der 3:2-Siegtreffer für Münster war dann äußerst kurios: Grill im Tor der Lauterer konnte einen Freistoß von Özcan scheinbar parieren, ließ den Ball aber fallen - und lenkte ihn dann hinter die Linie.

Chemnitz geht auch an der Saale leer aus

Aufsteiger Chemnitzer FC ist nach wie vor sieglos: Im Ostduell unterlagen die Himmelblauen beim Halleschen FC mit 1:3. Der HFC sprang durch den dritten Sieg in Folge vorerst auf Platz 3. Nietfeld (6.) vollendete einen Angriff der Gastgeber zum 1:0, weitere Chancen ließ Halle jedoch bis zur Pause ungenutzt. Als Langer in der 50. Minute überraschend ausglich, bewies der HFC Moral, blieb am Drücker und kam noch durch Bahn (62.) und Göbel (88.) zum verdienten Sieg.

Domaschkes Fehler bringen FCM drei Punkte

Der 1. FC Magdeburg konnte mit einem 3:1 beim SV Meppen den ersten Saisonsieg einfahren: Nach dem SVM-Führungstreffer von Düker (37.) glich Osei Kwadwo (57.) für die Gäste wieder aus. Und in der Schlussphase sorgten zwei Fehler des sonst sicheren Keepers Domaschke für Jubel auf Seiten der Magdeburger: Zunächst rutschte ihm der Ball nach Osei Kwadwos Schuss durch die Arme (79.) und sein Klärungsversuch in der 81. Minute landete bei Beck, der sich die Chance nicht entgehen ließ.

Turbulente Schlussphase in Großaspach

Keinen Sieger sah nach einer turbulenten Schlussphase die Partie der SG Sonnenhof gegen den KFC Uerdingen. Zunächst gingen die Gäste durch einen Foulelfmeter von Rodriguez (33.) in Führung, doch Leist (35.) köpfte nur wenige Minuten später den Ausgleich. Als er kurz vor Schluss mit einem weiteren Kopfballtor nachlegte (90.+2), sah der Dorfklub wie der sichere Sieger aus. Doch Uerdingen gelang noch der Ausgleich zum 2:2: Evina krönte seine Einzelaktion in der fünften Minute der Nachspielzeit.

Viktoria nimmt Punkte aus München mit - Unterhaching schlägt Rostock

Im Aufsteigerduell kassierte Bayern München II im vierten Spiel mit einem klaren 2:5 die dritte Niederlage: Bunjaku (10.) brachte die Gäste von Viktoria Köln per Kopf in Führung, Wunderlich (19.) und abermals Bunjaku (35.) sorgten noch vor der Pause für die Vorentscheidung. Zwar gelang Wriedt mit einem in der 61. Minute verwandelten Foulelfmeter der erste Treffer der Gastgeber, doch ein von Wunderlich (69.) auf der anderen Seite verwandelter Strafstoß stellte den alten Abstand wieder her. Der erneute Bayern-Treffer durch Wriedt (87.) wurde durch Handle (89.) prompt beantwortet.

Dagegen behielt der Klub aus der Münchner Nachbarschaft die Punkte: Gegen harmlose Gäste aus Rostock erzielte Schröter in der 29. Minute aus kurzer Distanz die Führung für die SpVgg Unterhaching. Der FC Hansa hatte nach der Pause gute Chancen zum Ausgleich, ging aber am Ende als Verlierer vom Platz.

Kaya und Kutschke reißen das Ruder herum

Freude pur: Fatih Kaya und Marcel Gaus (r.).

Freude pur: Fatih Kaya und Marcel Gaus (r.). imago images

Nach der intensiven Nullnummer am Betzenberg ging es für Ingolstadt am Freitag daheim gegen Würzburg weiter - und die Kickers waren nach acht Gegentoren in zwei Spielen vor allem auf eines bedacht: Defensive. Entsprechend zäh entwickelte sich das Spiel, in dem der FCI zwar Feldvorteile hatte, letztlich aber keine Durchschlagskraft entwickelte. Weil das auch in Hälfte zwei so blieb, sah es lange nach einem 0:0 aus. Doch dazu kam es nicht, weil Kaya letzten Endes Nutznießer von Sontheimers Ballverlust gegen Thalhammer war (78.). Beim 1:0 blieb es nicht, da Schuppan zunächst im eigenen Sechzehner den Ball an den Arm bekam und Kutschke den fälligen Elfmeter zum 2:0 nutzte (83.). Kutschke war es dann auch, der in der Nachspielzeit ein Zuspiel von Kaya zum 3:0-Endstand veredelte (90.+2).

kon

Das Original: kicker-Sonderheft 2019/20

Bundesliga-Sonderheft: Der Klassiker

alle Videos in der Übersicht