Gladbach: Rose über die Entwicklung des Teams

"Der Prozess wird noch eine Weile dauern"

Marco Rose

Konnte mit dem Test gegen Bilbao nur bedingt zufrieden sein: Gladbach-Coach Marco Rose. imago images

Vor allem die kompakten Verteidigungslinien der Basken bereiteten den Fohlen am Sonntag einige Probleme. Die Rose-Elf tat sich schwer, Lücken in das Bollwerk zu reißen und sich Tormöglichkeiten zu erspielen. "Bei eigenem Ballbesitz hätten wir noch klarer spielen und noch mehr Wucht zum Tor entwickeln müssen", bemängelte der Coach. Wichtig sei aber gewesen, dass er zusammen mit dem samstäglichen Test gegen SCO Angers (2:1) gleich zwei kompletten Mannschaften die Gelegenheit geben konnte, über die volle Distanz zu gehen. "Die Jungs haben sich richtig ausgepowert, und das stand an diesem Wochenende im Vordergrund", erklärte Rose. "Dass wir inhaltlich noch einige Sachen abzuarbeiten haben, sieht wohl jeder. Aber wir werden weitermachen und uns die Überzeugung erarbeiten. Irgendwann wird dann ein Rädchen ins andere greifen."

Insgesamt sieht der Trainer die Mannschaft auf einem guten Weg. Roses Zwischenfazit vor dem Vorbereitungsendspurt: "Wir arbeiten jeden Tag hart und machen kleine Schritte in die richtige Richtung, dann machen wir wieder einen Schritt zurück. Die Konstanz, die wir brauchen, auch was die Ergebnisse angeht, müssen wir uns erarbeiten. Dieser Prozess wird noch eine Weile dauern."

Traoré kehrt bald zurück

Gut für Rose: Neue Verletzte kamen am Wochenende nicht hinzu. Insgesamt fehlten im Doppeltest sieben Spieler, neben Christoph Kramer (Bänderriss im Sprunggelenk), Laszlo Benes (Sprunggelenkbeschwerden) sowie Mamadou Doucouré, Lars Stindl, Breel Embolo und Julio Villalba (alle im Aufbautraining) auch Ibrahima Traoré, der sich nach dem Afrika-Cup noch im Urlaub befindet und in den nächsten Tagen zurückkehrt.

Jan Lustig

Coutinho, Hummels, Dost & Co: Die Neuzugänge der Bundesligisten