BVB-Kapitän zum zweiten Mal ausgezeichnet

Marco Reus ist Fußballer des Jahres 2019

Marco Reus

"Schöner, als es damals war": Marco Reus ist nach 2012 zum zweiten Mal Deutschlands "Fußballer des Jahres". imago images

In der Meisterschaft musste der BVB, dessen Vorsprung an der Spitze zwischenzeitlich bereits neun Punkte betragen hatte, im Endspurt doch wieder dem FC Bayern den Vortritt lassen. Die starke Saison des Dortmunder Kapitäns, der in 27 Bundesliga-Spielen 17 Tore erzielte und zwölf weitere vorbereitete, schmälerte das aber nicht. Das sahen auch die Mitglieder des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) so, die Reus mehrheitlich zum "Fußballer des Jahres" wählten. 158 von 540 Stimmen entfielen auf den 30-Jährigen, der Havertz (121 Stimmen) und Kimmich (35 Stimmen) klar auf die Plätze verwies. Leverkusens Offensiv-Juwel hatte 2018/19 wie Reus 17 Bundesliga-Treffer markiert (vier Assists).

Reus tritt die Nachfolge von Toni Kroos an, der die Auszeichnung 2018 erhalten hatte, diesmal aber nur drei Stimmen erhielt. Erstmals seit 22 Jahren, als Jürgen Kohler gewählt wurde, geht der Preis wieder an einen BVB-Profi. Für Reus ist es jedoch keine Premiere, 2012 hatte er den Award, noch in Diensten von Borussia Mönchengladbach, schon einmal erhalten. Das zweite Mal fühle sich aber sogar noch ein bisschen besser an, wie der 41-malige Nationalspieler im großen kicker-Interview (Montagausgabe) verrät: "Es ist schöner, als es damals war, ein anderes Gefühl als vor sieben Jahren. Wenn man als Spieler vielleicht nur noch drei, vier Jahre vor sich hat, feiert man jeden Titel etwas emotionaler als vorher und genießt das Ganze mehr."

Die Auszeichnung wertet Reus "als Anerkennung meiner Leistung in den vergangenen zwei Jahren". Es sei schwierig, "nach einer schweren Verletzung wie meinem Kreuzbandriss 2017 wiederzukommen und Fußballer des Jahres zu werden. Das macht mich auf jeden Fall stolz und zeigt, dass ich nach meiner Verletzung einen guten Weg eingeschlagen habe", sagte der Dortmunder, der auch der medizinischen Abteilung, den Physios und seinen Teamkollegen ein "Riesenkompliment" aussprach.

Die Wahl zum "Fußballer des Jahres" führt der kicker seit 1960 durch. Erster Gewinner war der damals erst 20-jährige Uwe Seeler, Rekordsieger ist Franz Beckenbauer, der viermal gekürt wurde. Die Auszeichnung für die Frauen, die in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge an Dzsenifer Marozsan geht, wird seit 1996 vergeben. 2002 kam auch noch der "Trainer des Jahres" hinzu: Hierbei setzte sich in diesem Jahr Reus' früherer BVB-Coach Jürgen Klopp durch.

kicker.tv Hintergrund

"Extrem schönes Gefühl": Marco Reus ist Fußballer des Jahres

alle Videos in der Übersicht

Das Abstimmungsergebnis:

1. Marco Reus (Borussia Dortmund) - 158 Stimmen
2. Kai Havertz (Bayer Leverkusen) - 121
3. Joshua Kimmich (Bayern München) - 35
4. Leroy Sané (Manchester City) - 28
5. Luka Jovic (Eintracht Frankfurt) - 27
6. Serge Gnabry (Bayern München) - 22
7. Robert Lewandowski (Bayern München) - 21
8. Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) - 17
9. Jadon Sancho (Borussia Dortmund) - 15
10. Mats Hummels (Bayern München) - 8
11. Claudio Pizarro (Werder Bremen) - 7
12. Manuel Neuer (Bayern München) - 6
Niklas Süle (Bayern München) - 6
14. Ilkay Gündogan (Manchester City) - 5
15. Mario Götze (Borussia Dortmund) - 4
Max Kruse (Werder Bremen) - 4
Joel Matip (FC Liverpool) - 4
18. Toni Kroos (Real Madrid) - 3
Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) - 3
Timo Werner (RB Leipzig) - 3
Axel Witsel (Borussia Dortmund) - 3
22. Maximilian Eggestein (Werder Bremen) - 2
Leon Goretzka (Bayern München) - 2
Peter Gulacsi (RB Leipzig) - 2
Makoto Hasebe (Eintracht Frankfurt) - 2
Javi Martinez (Bayern München) - 2
Thomas Müller (Bayern München) - 2
Arjen Robben (Bayern München) - 2
Thiago (Bayern München) - 2
Sven Ulreich (Bayern München) - 2

Je eine Stimme erhielten: Julian Brandt (Bayer Leverkusen), Danny da Costa (Eintracht Frankfurt), Mike Enderle (Freiburger FC), Alfred Finnbogasson (FC Augsburg), Sebastien Haller (Eintracht Frankfurt), Jonas Hector (1. FC Köln), Lewis Holtby (Hamburger SV), Ibrahima Konaté (RB Leipzig), Filip Kostic (Eintracht Frankfurt), Tobias Mohr (SpVgg Greuther Fürth), Willi Orban (RB Leipzig), Benjamin Pavard (VfB Stuttgart), Milot Rashica (Werder Bremen), Ante Rebic (Eintracht Frankfurt), Franck Ribery (Bayern München), Sebastian Rode (Borussia Dortmund/Eintracht Frankfurt), Alexander Schwolow (SC Freiburg), Steven Skrzybski (FC Schalke 04), Kevin Stöger (Fortuna Düsseldorf), Simon Terodde (1. FC Köln), Luca Waldschmidt (SC Freiburg), Jean Zimmer (Fortuna Düsseldorf)

kon

Die Fußballer des Jahres seit 1960