Bayern-Präsident will sein Amt aufgeben

Uli Hoeneß tritt im November offenbar nicht zur Wiederwahl an

Uli Hoeneß

Will im November nicht mehr zur Wiederwahl antreten: Bayern-Präsident Uli Hoeneß. imago images

Zudem plant Hoeneß (67) laut der Meldung, den Posten als Aufsichtsratschef aufzugeben, für den er sich erst im Dezember vergangenen Jahres bis 2022 bestätigen ließ. "Von unserer Seite gibt es dazu keinen Kommentar", sagte Mediendirektor Stefan Mennerich in Kansas City auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Laut "Bild" will Hoeneß für beide Ämter den ehemaligen Adidas-Vorstandsvorsitzenden Herbert Hainer (65) als seinen Nachfolger vorschlagen. Langfristig soll Hainer demnach gemeinsam mit Ex-Nationaltorwart Oliver Kahn - dieser als Nachfolger des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge - das Führungsduo des Rekordmeisters bilden.

Vom Spieler zum Manager

Hoeneß war die prägende Figur des FC Bayern in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten - unter seiner Führung entwickelten sich die Münchner zum Weltklub. Nach dem Ende seiner Spielerkarriere im Jahre 1979 startete Hoeneß unmittelbar im Anschluss seine Managerlaufbahn. Mit gerade einmal 27 Jahren wurde er am 1. Mai 1979 zum jüngsten Manager der Bundesliga, übernahm mit dem FC Bayern einen verschuldeten Klub und führte diesen anschließend zu nicht gekannten Ufern.

kicker.tv Hintergrund

Hoeneß-Rückzug? - "Habe die Bombe noch gar nicht einschlagen hören"

alle Videos in der Übersicht

Wirtschaftlich gesundeten die Münchner und etablierten sich sportlich als Nummer eins in Deutschland. Zwischen 1980 und 2008 gewann der FCB 16 Meisterschaften, sechsmal den DFB-Pokal und den UEFA-Cup 1996. Auf den Landesmeisterpokal respektive die Champions League mussten die Münchner allerdings bis ins neue Jahrtausend warten: Erst 2001 klappte es mit dem Gewinn der Königsklasse (5:4 i.E. gegen FC Valencia).

Treibende Kraft im Stadionbau

Hoeneß war auch treibende Kraft hinter dem Bau der Allianz-Arena. Im November 2009 gab er sein Amt als Manager auf und wurde mit großer Mehrheit bei der Jahreshauptversammlung zum Präsidenten des FC Bayern München e.V. und in den Aufsichtsrat der FC Bayern München AG gewählt. Nach dem größten sportlichen Erfolg unter der Ära Hoeneß, dem Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League in der Saison 2012/13, folgten die wohl schwersten Jahre des Machers Hoeneß.

Wegen Steuerhinterziehung wurde er zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Hoeneß trat daraufhin von seinen Ämtern beim FC Bayern zurück und verbüßte seine Strafe in der Justizvollzugsanstalt Landsberg. 2015 kamen Hafterleichterungen hinzu, ehe eine vorzeitige Haftentlassung angeordnet wurde. Nach seiner Entlassung trat er wieder zur Wahl zum Präsidenten des FC Bayern an und wurde 2016 abermals mit überwältigender Mehrheit gewählt. Von Anfang 2017 an war er auch wieder Aufsichtsratsvorsitzender.

aho/drm

Uli Hoeneß - der Baumeister des FC Bayern