Regensburgs Geschäftsführer im Interview

Keller: "Wir wollen jedes Spiel gewinnen"

Christian Keller

"Wir fahren zu jedem Spiel und wollen es gewinnen": Christian Keller. imago images

"Auf die Frage, was ich im Sommer privat mache, habe ich gesagt 'Nix', denn die private Zeit fällt aus", scherzte Christian Keller im Interview mit der "Mittelbayerischen". Zwar sei die Phase zwischen Saisonende und Saisonstart immer "die zeitintensivste", dennoch stellte ihn dieser Sommer vor eine noch größere Herausforderung: Durch die Abgänge von Torwart Philipp Pentke (zur TSG Hoffenheim) sowie den beiden Offensivspielern Hamadi Al Ghaddioui (VfB Stuttgart) und Sargis Adamyan (TSG Hoffenheim) verliert der Jahn nicht nur drei Leistungsträger, sondern zudem zwei seiner drei besten Torschützen. 26 der insgesamt 55 Treffer in der vergangenen Saison gingen auf das Konto von Al Ghaddioui (15) und Adamyan (11). Der einzige im Kader verbliebene des Torschützen-Trios ist Kapitän Marco Grüttner (12).

Keller sieht den Jahn für den Start gerüstet und lobte nach dem 2:1-Sieg in der Generalprobe gegen Mainz die Neuzugänge und die Entwicklung des Teams: "In der Summe bin ich mit den Vorbereitungsspielen zufrieden, weil beginnend beim ersten Testspiel bis zum Spiel gegen Mainz eine klare Aufwärtstendenz erkennbar war."

Im Idealfall zerreißt sich wieder jeder Spieler und versucht sein Bestes für den Jahn Regensburg, für diese Stadt und für die tollen Fans auf den Platz zu bringen.

Christian Keller

Hinsichtlich der Transferpolitik und der Philosophie blieb sich der Jahn treu - und das soll auch so bleiben. Keller möchte weiterhin Spieler mit Perspektive verpflichten, die sagen, "genau für diesen Klub möchte ich spielen und für mich ist es eine riesige Chance, hier zu zeigen, dass ich auf Zweitliganiveau spielen kann". Die Forderung, namhafte Spieler zu verpflichten, die zumindest ein gewisses Maß an Sicherheit mitbringen, weist er ab: "Es ist keine Gewähr, einen vermeintlichen Namen zu holen, am Schluss geht es um Qualität und vor allem um Identifikation."

"Kleines Licht Regensburg" will wieder die Großen ärgern

In der kommenden Saison erwarten Regensburg zahlreiche Hochkaräter in der 2. Bundesliga. Auf die Frage, ob der Jahn gegen solche Gegner nicht als Underdog in die Partie gehe, zeigt sich Keller selbstsicher: "Wir fahren zu jedem Spiel und wollen es gewinnen. Das ist unser Selbstverständnis, es klappt nicht immer und wir sind - allein an den Eckdaten gemessen - natürlich ein kleines Licht im Konzert dieser großen Klubs, aber wir sind so selbstbewusst, dass wir sagen, mit unserer Art, wie wir Fußball spielen und mit der Unterstützung der Regensburger im Rücken, können wir das auch in dieser Saison wieder hinkriegen und vielleicht auch wieder den einen oder anderen Großen ärgern." Und wenn es zum Saisonschluss wieder für den Klassenerhalt reicht und sich der Verein ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga sichert? "Das wäre cool, wenn es am Ende wieder so ist."

kon

32

Die Trikots der Zweitligisten für die Saison 2019/20