Bundesliga

Schmidt heizt ein - mit 44 Hütchen und 16 Stangen

Taktische Basisarbeit mittels eines großen Parcours'

Schmidt heizt ein - mit 44 Hütchen und 16 Stangen

FC Augsburg

Ein großer Parcours bringt die Augsburger zum Schwitzen. imago images

Aus dem Augsburger Trainingslager in Bad Häring (Tirol) berichtet Georg Holzner

Vormittags, um 10 Uhr, zeigt das Thermometer schon 26 Grad Celsius in Bad Häring, Tirol. Noch ist es nicht zu heiß, um die Profis über den Rasen zu jagen. Trainer Martin Schmidt hat sich etwas Spezielles überlegt: einen Parcours, der sich über das gesamte Feld verteilt. Mit insgesamt 44 Hütchen, 16 Stangen und vier Toren - exklusive des großen Kastens, wo die Torhüter ihr Individualtraining absolvieren - heizt der 52-Jährige seinen Profis nochmals zusätzlich ein. Nach einem kurzen Aufwärmprogramm, schickt der Coach seine Schützlinge in kleine Spielfelder, zehn-mal-16 Meter, mit je zwei kleinen Toren, das Ganze fünfmal. Zwei gegen zwei, kurze Intervalle, Treffer dürfen nur direkt erzielt werden.

Es wird gekämpft, geschrien - und geschwitzt. Schmidt, mit der Stoppuhr in der Hand, fordert höchste Intensität, schnelle Sprints, aggressives Verteidigen auf engem Raum. Pausen gibt es nur dann, wenn die Zweier-Teams die Plätze tauschen und zum nächsten Gegner weiterziehen. Rund 15 Minuten lang hetzt er seine Spieler aufeinander los, er hat sichtlich Spaß daran, grinst, feuert und treibt sie lautstark an. Danach gibt's was zu trinken, ehe er wieder fußballerische Detailarbeit betreibt: In Vierergruppen aufgeteilt fordert der Chef-Coach direktes Passspiel - es stehen sich je eine Defensiv- und eine Offensivkette gegenüber; die einen verteidigen vorwärts, die anderen versuchen, sich mit klaren Aktionen durch die Gasse zu kombinieren. Es geht um taktische Basiselemente.

Darum sind Khedira, Gouweleeuw, Moravek und Corodova nicht im Trainingslager

Es werden alle Profis gleichermaßen eingebunden. Nur nicht die ohnehin fehlenden Rani Khedira (Patellasehne), Jeffrey Gouweleeuw (muskuläre Probleme), Jan Moravek (Haarriss im Zeh) und Sergio Cordova (Schambeinentzündung). Das Quartett solle zu Hause das Reha-Programm absolvieren und die dafür professionellen Bedingungen nutzen. "Meine Prämisse ist es, dass nur Spieler ins Trainingslager mitreisen, die mit oder ohne Ball auf dem Platz trainieren können", sagt der Coach. Khedira könne, sofern sich sein Zustand verbessert, nachreisen.

Trikotpreise 2019/20: Septett knackt die 100-Euro-Marke