Tah & Co.: Ab Mittwoch sind alle Bayer-Profis im Training

Bosz: "Wir müssen aus unseren Fehlern lernen"

Leverkusens Trainer Peter Bosz

Nimmt die Fehler mit in die nächste Trainingswoche: Leverkusens Trainer Peter Bosz. imago images

Am Sonntag spielten in der Leverkusener BayArena noch Basketball-Star Dirk Nowitzki, Ex-Stürmer Stefan Kießling und Nachwuchs-Rennfahrer Mick Schumacher für den guten Zweck. Am Montag und am Dienstag war weniger Betriebsamkeit. Die Leverkusener Werkself darf nach ihrem einwöchigen Trainingslager im Österreichischen Zell am See/Kaprun zwei Tage lang die Beine hochlegen. "Die Woche war sehr gut", resümiert Trainer Peter Bosz. "Für mich ist es in einem Trainingslager am Anfang der Saison immer wichtig, dass wir an unserer Kondition und Spielweise arbeiten."

Das habe die Mannschaft gemacht. Im ersten Teil des Doppel-Testes am Samstag gegen den FC Watford (1:2) und die SD Eibar (2:2) zeigte sich das, als Leverkusen bei hohen Temperaturen erst in der zweiten Halbzeit aufdrehte. "Vielleicht war es etwas warm, aber wir haben gut trainieren können. Die Bedingungen waren optimal", schwärmte Bosz, der bis auf die Fuß-Blessur Joel Pohjanpalos im zweiten Test-Teil gegen Eibar kurz vor der Abreise keine Verletzten ersetzen musste. Auch hier ein positives Fazit: "Alle konnten alle Einheiten absolvieren."

Am Mittwoch geht es nun wieder los. Dann soll auch U-21-Nationalspieler Jonathan Tah wieder ins Training einsteigen. Bis zum Ende der Woche soll der Copa-América-Fahrer Charles Aranguiz und der Gold-Cup-Teilnehmer Leon Bailey und dazustoßen, dann wäre der Bayer-Kader wieder komplett. Bosz wird dann weiter am Fußball seiner Mannschaft schleifen: "Wir müssen aus unseren Fehlern lernen. Da ist es immer gut, dass ich diese Dinge aus dem Trainingslager mit in die nächste Woche nehmen kann."

Jim Decker