Ist Homburg im Aufstiegsrennen mit dabei?

Eder: "Wir fühlen uns nicht als Titelaspirant"

Erster Vorsitzender der Homburger: Herbert Eder.

Erster Vorsitzender der Homburger: Herbert Eder. imago images

Doch lief beim finalen Test vor dem ersten Ligaspiel noch nicht alles rund. Größtes Manko in der Partie gegen Fola Esch: die Chancenverwertung. "Es ist erst mal gut, dass wir die Chancen haben. Aber man ärgert sich immer, wenn die Chancen nicht reingemacht werden", resümiert Trainer Jürgen Luginger die schlechte Torausbeute. Doch kann er dem Ganzen dennoch ein wenig Positives abgewinnen: "In solch einem Spiel musst du auch die Geduld haben, wenn es mal nicht so läuft. Das war ganz gut, dass die Jungs das auch mal erlebt haben."

Von Aufstiegseuphorie ist bei den Saarländern zwar nichts zu spüren, die sportliche Marschrichtung ist aber klar. "Wir wollen soweit es geht nach vorne", so Herbert Eder, der Erste Vorsitzende des Vereins. Kapitän Christian Telch pflichtet ihm bei: "Wir wollen eine gute Saison spielen. Ob es eine sehr gute Saison wird, müssen wir dann schauen." Sich selbst unter Druck setzen wollen sich die Homburger aber keineswegs: "Wir fühlen uns nicht als Titelaspirant. Wir werden weiter Ruhe bewahren und uns nicht verrückt machen lassen", gibt sich Eder bescheiden.

Am Samstag folgt dann der erste Gradmesser gegen Aufsteiger Bayern Alzenau, bei dem auch Telch aller Voraussicht nach seine Mannschaft als Kapitän aufs Feld führen wird. Trainer Luginger hatte ihn vergangene Woche erneut zum Spielführer der Homburger ernannt. "Ich freue mich natürlich über das Vertrauen und werde auch weiterhin mein Bestes geben, um dieser Aufgabe gerecht zu werden", wird Telch auf der Vereinswebsite zitiert.

kon