MLS, Roundup vom 19. Spieltag: Portland schlägt Seattle

Nach Martinez-Fehlschuss in Zaza-Manier: Atlanta jubelt dank Martinez

Josef Martinez

Erst Slapstick, dann doch noch das Tor: Josef Martinez. imago images

Zlatan Ibrahimovic hatte am Freitagabend vorgelegt (so, wie Zlatan Ibrahimovic eben vorlegt), also war Atlantas Top-Torjäger Josef Martinez am Sonntag dran - und gegen DC United, das wegen einer leichten Verletzung ohne Wayne Rooney auskommen musste, hatte der Venezolaner zu kämpfen. Erst scheiterte der Torschützenkönig der Vorsaison immer wieder an DC-Schlussmann Bill Hamid, dann vergab er in der 72. Minute einen Elfmeter in Simone-Zaza-Manier.

Doch der Meister durfte noch jubeln, wenn auch spät. Ausgerechnet MLS-Rekordeinkauf Gonzalo "Pity" Martinez, der noch überhaupt nicht Fuß gefasst hat in Atlanta, köpfte kurz vor Schluss zum erlösenden 1:0 ein (89.). In der Nachspielzeit assistierte Südamerikas Fußballer des Jahres zum 2:0-Endstand: Seinen Pass chippte Namensvetter Josef Martinez über Hamid ins Tor (90.+2) und liegt mit 13 Saisontreffern knapp hinter "Ibra" (15) auf Rang drei, vorne thront Carlos Vela mit 21 Saisontoren.

Durch den dritten Heimsieg in Folge hat Atlanta DC von Platz zwei der Eastern Conference verdrängt und bei einem Spiel Rückstand sogar die Chance, vorbei an Philadelphia Union (2:0 gegen Chicago) auf den ersten Rang zu springen.

Fernandez trifft wieder: Portland gewinnt Prestige-Duell in Seattle

In der Western Conference stand derweil das besondere Spiel zwischen den Erzrivalen Seattle Sounders und Portland Timbers auf dem Programm - mit dem besseren Ausgang für die Gäste. Nach drei Spielen ohne Treffer meldete sich dabei Neuzugang Brian Fernandez zurück, der nach seinem Neun-Millionen-Wechsel vom mexikanischen Klub Necaxa im Mai einen MLS-Rekord aufgestellt hatte: Fernadez traf in seinen ersten fünf Ligaspielen jeweils mindestens einmal. Darüber hinaus hatte er Portland schon im Pokal mit einem Doppelpack zum 2:1-Sieg gegen Seattle geschossen.

Bei der Neuauflage in der Liga erzielte Fernandez in der 20. Minute den Führungstreffer für die Timbers und antwortete in Abschnitt zwei prompt (51.) mit dem 2:1 auf Raul Ruidiaz' kurzzeitigen Ausgleich (50.), es sollte zugleich der Endstand sein. Die Bilanz des Argentiniers nach zwölf Pflichtspielen für Portland: elf Tore und zwei Vorlagen.

Die Timbers, die die Saison wegen Tribünenumbauarbeiten mit zwölf Auswärtsspielen begonnen hatten, liegen wegen des schlechten Saisonstarts noch außerhalb der Play-off-Plätze, sind nun aber seit sechs Pflichtspielen ungeschlagen und stehen außerdem im Halbfinale des US-Open-Cups (in Minnesota am 8. August).

mkr

17

MLS-Gehaltsliste 2019: "Ibra" thront, "Schweini" wieder Fünfter