Titelpremieren für Ferro und Lajovic

Isner gewinnt "Augenhöhe"-Finale in Newport -

John Isner

Vierter Titel in Newport: Der US-Amerikaner John Isner. imago images

Isner, der 34-jährige Hüne (2,06 Meter groß) aus North Carolina, hat es zum 13. Mal getan: Wieder hat der US-Amerikaner einen Titel in seinem Heimatland eingefahren, den 13. von insgesamt 15. Die beiden anderen Triumphe feierte der Routinier in Auckland.

Im Finale von Newport schlug er am Sonntagabend beim traditionell letzten Rasen-Event des Jahres Alexander Bublik aus Kasachstan in zwei Durchgängen. In Satz eins war es ein Duell auf Augenhöhe - und das buchstäblich, schließlich ist Bublik bei 1,96 Meter Körpergröße alles andere als zwergenhaft. Im Tie-Break hatte Isner dann aber die besseren Nerven und gewann den Durchgang mit 7:2.

Danach hatte er leichteres Spiel, der 22-jährige Kasache ließ nach und so gewann Isner letztlich das Duell auch verdient mit 6:3.

Die beiden Finalkontrahenten hatten noch nie gegeneinander gespielt. Für Isner, der nach seinem Einzug ins Endspiel von Miami wegen eines Ermüdungsbruches eine Pause bis zum Comeback in Wimbledon einlegen hatte müssen, war es bereits der vierte Titel beim Turnier in Newport.

Umag: Erster Turniersieg für Lajovic

Im Finale von Umag erkämpfte sich der Serbe Dusan Lajovic den Sieg. Mit 7:5 und 7:5 rang er den ungarischen Qaulifikanten Attila Balazs nieder.

Für den 29-jährigen Belgrader ist es der erste Turniererfolg auf der Tour. Mitte April hatte er im Finale des Masters in Monte Carlo gestanden, verlor allerdings gegen den Italiener Fabio Fognini in zwei Sätzen mit 3:6 und 4:6.

WTA in Lausanne: Erstmals jubelt Ferro

Im Finale des WTA-Turniers im schweizerischen Lausanne setzte sich Fiona Ferro mit 6:1, 2:6, 6:1 gegen Alize Cornet durch. Nachdem sowohl Cornet (6:2 im zweiten) als auch Ferro (6:1 im ersten) im rein französischen Finale jeweils einen Satz gewinnen konnten, entschied der dritte Durchgang über den Turniersieg. Dabei lag das Momentum wieder eindeutig bei Ferro, die mit 6:1 ihren ersten Erfolg einfuhr.

kon

12

Haleps Höhenflug auf dem "Heiligen Rasen"