Auch der Donis-Transfer zu Spartak nimmt Gestalt an

Baumgartl ist mit Eindhoven einig

Timo Baumgartl

Das nächste Eigengewächs ist auf dem Sprung: Timo Baumgartl verlässt den VfB. imago images

Der Innenverteidiger und sein Kollege aus dem Angriff haben seit Ende der vergangenen Saison nie einen Zweifel daran gelassen, dass sie den VfB verlassen wollen. Nur, dass sich lange nicht die passende Gelegenheit dazu ergeben hat. Jetzt stehen die Zeichen auf Abschied. Donis will sich Spartak Moskau anschließen, Baumgartl nach Eindhoven.

Der Grieche, der beim VfB nie wirklich angekommen ist, und mit der deutschen Mentalität basierend auf Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit so seine Schwierigkeiten hat, wäre eigentlich gerne in der Bundesliga geblieben. Doch alle einen Transfer abklopfenden Klubs wie Frankfurt, Hoffenheim oder Leverkusen, scheuten den nächsten Schritt, konkret zu werden. Jetzt bleibt dem Nationalstürmer wohl nur ein Wechsel nach Moskau, das seine finanziellen Vorstellungen halbwegs erfüllen kann. Spartak ist sehr interessiert, Gespräche laufen. Noch geht es um die Ablösesumme, die, wenn es nach den Vorstellungen der Stuttgarter geht, die zweistellige Millionen-Marke übertreffen sollte.

Wie auch bei Baumgartl und PSV. Der niederländische Vizemeister will den Innenverteidiger verpflichten, ist sich nach kicker-Informationen mit dem U-21-Nationalspieler auch schon einig und bereit, um die zehn Millionen Euro zu investieren. Jetzt müssen noch die beiden Klubs eine Einigung erzielen.

Baumgartl würde in Eindhoven die Position von Daniel Schwaab einnehmen, der sich aus privaten Gründen von der PSV verabschiedet hat. Der 30-Jährige trug zwischen 2013 und 2016 das Trikot der Stuttgarter, die er nach dem damaligen Abstieg Richtung Niederlande verließ. Ein Weg, den Baumgartl drei Jahre später unter gleichen Bedingungen anzutreten gedenkt.

George Moissidis/JL

19

Zieler, Kittel & Co.: Die Neuzugänge der 2. Liga