16-Jähriger verdient sich auf USA-Reise des BVB Anerkennung

Giovanni Reyna - weit mehr als ein Marketinggag

Giovanni Reyna

In den USA mehr als nur ein Marketinggag: Giovanni Reyna. imago images

Von der USA-Reise des BVB berichtete Matthias Dersch

Man muss schon zweimal hingucken, um diesen Giovanni Reyna zu entdecken. Der 16-Jährige ist neu bei Borussia Dortmund, im Sommer erst wechselte aus der Jugendabteilung des New York City FC in die U19 des BVB. Jetzt darf er zum ersten Mal bei den Profis reinschnuppern. Nur: Wo ist er? Der da? Nein, das kann eigentlich nicht sein. Oder doch?

Reyna sieht wahrlich nicht aus wie ein normaler 16-Jähriger. Ihn unter den restlichen Profis des BVB sofort zu entdecken ist deshalb gar nicht so einfach. Rein optisch fällt er nicht raus. Er ist groß, athletisch gebaut und mit Wadenmuskeln ausgestattet, die sogar bei Sportdirektor Michael Zorc anerkennende Verwunderung hervorrufen. Und auch sportlich hält er, dessen großes Vorbild ausrechnet der zum FC Chelsea abgewanderte Ex-Borusse Christian Pulisic ist, mit. Und zwar - wie es von der Seitenlinie scheint - ohne Probleme.

Man merkt nicht, dass er erst 16 Jahre alt ist. Er spielt sehr robust. Und er weiß, worum es geht.

Roman Bürki über Giovanni Reyna

"Gio ist körperlich schon sehr weit", staunt Keeper Roman Bürki nach den ersten gemeinsamen Tagen während der USA-Tour des BVB. "Man merkt nicht, dass er erst 16 Jahre alt ist. Er spielt sehr robust. Und er weiß, worum es geht." Genau deshalb wechselte er auch zum BVB anstatt bei seinem Heimatverein NYCFC zu bleiben, wo sein Vater Claudio Reyna, ein ehemaliger Bundesliga-Profi, Sportdirektor ist. Reyna Junior wollte es wissen - und ging diesen Sommer allein nach Dortmund. Die Familie ist in Bedford, New York, geblieben. Reyna, dessen Bruder Jack an Krebs verstarb und der aufgrund dieses Schicksals früh Verantwortung übernehmen musste, will es auf eigene Faust versuchen.

Und so ist er neben dem zwei Jahre älteren Immanuel Pherai, einem ebenfalls hoch talentierten U19-Spieler des BVB, das Dortmunder Küken auf dem Trip durch seine Heimat. Er schlägt sich gut. Auf dem Rasen. Und sogar vor der Kamera. Ganz selbstverständlich und bereitwillig etwa gibt er US-Medien Auskunft, nachdem er das Klubgelände der Seattle Seahawks besucht hat, um dort zu trainieren. Auch auf dem Campus der University of Notre Dame, der zweiten Station der sechstägigen Reise, gibt er TV-Interviews. Mit geradem Kreuz und offenem Blick steht er vor der Kamera. So mancher fragt sich in diesen Momenten wieder: Wie alt war der noch mal?

Auch Favre ist beeindruckt

Lucien Favre geht es genauso, als er Reyna das erste Mal im Training vor Augen hat. Das gibt der Schweizer offen zu. "Gio ist bereits sehr gut, er hat einen starken ersten Eindruck hinterlassen", bilanziert der 61-Jährige nach den ersten gemeinsamen Einheiten in den USA. "Er hat auch keine Schwierigkeiten mit der Art, wie wir Fußball spielen wollen." Also schenkt ihm Favre gegen die Seattle Sounders (3:1), gegen die er kurz vor der Pause sogar fast per Kopf getroffen hätte, und zwei Tage später gegen den FC Liverpool (3:2) seine ersten Profi-Minuten für den BVB.

In Seattle wird er anschließend von seiner Familie empfangen und in die Arme geschlossen. Stolz sieht Reyna aus, als er in den Stadion-Katakomben mit seinen Verwandten spricht. Kein Wunder, deutete er in den Minuten zuvor doch an, was in ihm steckt: eine gute Technik, eine gute Athletik, auch eine gute Spielintelligenz. Das zeigt er auch gegen Liverpool. Gegen den amtierenden Champions-League-Sieger darf der Youngster starten - und bereitet prompt, wenn auch etwas glücklich, die Führung durch Paco Alcacer vor.

Testspiele, Highlights by DAZN

Im Härtetest gegen Liverpool: Frühstarter Alcacer und ein Doppelschlag

alle Videos in der Übersicht

Die Anlagen für eine Profi-Karriere sind da, das erkennt man, wenn man ihm beim Kicken zusieht. Bis es soweit ist, ist es allerdings noch ein weiter Weg. Dortmunds Profi-Kader ist groß, ein dauerhafter Platz dürfte für Reyna dort erst einmal nicht zu finden sein. Sein Weg wird zunächst in der U19 der Borussia weitergehen. "Wir wollen Gio - wie wir das auch bei Christian Pulisic gemacht haben - langsam und behutsam aufbauen", sagt Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl.

Als bloße Marketinggag ist Reynas Teilnahme an der US-Tour dennoch nicht zu werten - auch wenn seine Werbewirksamkeit in der Heimat ein positiver Nebeneffekt für den BVB ist. Er hat sie sich sportlich verdient und bei den Profis eindrucksvoll untermauert. Wiedersehen wahrscheinlich.

Ganz nah dran an Borussia Dortmund