Gladbach: Lang einer der Verkaufskandidaten

Eberl über Thuram, Sarr, das Budget und Abgänge

Max Eberl

Berichtete über den Stand der Dinge: Sportdirektor Max Eberl. imago images

"Er macht jetzt den Medizincheck und dann hoffe ich, dass wir die letzten kleinen Steinchen überspringen können." Nach kicker-Informationen liegt die Ablösesumme für den Offensivspieler zwischen neun und zehn Millionen Euro und damit weit unter den zuletzt genannten gut zwölf Millionen Euro. Die Vertragslaufzeit soll vier oder fünf Jahre betragen.

Erst nach der Finalisierung des Deals will Eberl über Thurams Qualitäten und die sportlichen Pläne mit dem französischen U21-Nationalspieler sprechen. "So lange nichts unterschrieben ist, möchte ich nichts dazu sagen", bat Eberl um Verständnis. In der Personalie Malang Sarr, der die Wunschlösung für die Verteidigung ist, müssen Eberl und die Borussen weiterhin (viel) Geduld aufbringen. Beim 20-Jährigen bleibt sein Klub OGC Nizza in den Ablöseverhandlungen hart. Es steht eine Summe von 20 Millionen Euro im Raum. Außerdem wechselt der Verein mitten in der Transferperiode den Besitzer. "Da gibt es Probleme", erklärte Eberl zur Causa Sarr.

Irgendwo ist ein Budget bei Borussia Mönchengladbach endlich.

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl

Immerhin: Der Spieler selbst will auf jeden Fall nach Gladbach, hat seinen Wechselwunsch auch bei Nizzas Verantwortlichen hinterlegt. "Es freut uns", so Eberl, "dass sich der Spieler so klar positioniert hat. Aber es gibt auch einen Verein, der seine eigenen Vorstellungen hat."

Dass sich die Fohlen angesichts der großen Unsicherheit bei Sarr nach möglichen Alternativen für die Abwehr umschauen müssen, liegt auf der Hand. Ein Kandidat ist Ramy Bensebaini von Stade Rennes (der kicker berichtete). Der 24-jährige Algerier, frisch gekürter Afrikameister, dürfte allerdings (deutlich) über zehn Millionen Euro kosten. Auch da muss Gladbach auf die eigenen Finanzen schauen. "Wir haben in diesem Sommer schon Geld in die Hand genommen; sowohl eingenommen als auch ausgegeben. Und irgendwo ist ein Budget bei Borussia Mönchengladbach endlich. Wir können nicht sagen: Egal, was es kostet - wir machen es sowieso. Irgendwann kommt der Punkt, an dem ich sage: Wir müssen uns auch andere Wege überlegen, weil der ein oder andere Spieler nicht machbar ist."

Lang einer der Verkaufskandidaten

Fest steht laut Eberl: Kommt neben Thuram auch die gesuchte Verstärkung für die Viererkette, ist die Einkaufsseite zu. Stattdessen ist es wahrscheinlich, dass noch Bewegung in die Abgangsseite reinkommt. "Wenn wir noch zwei Transfers tätigen, gibt es die Überlegung, den einen oder anderen Spieler abzugeben", meinte Eberl. Michael Lang etwa wurde bereits mitgeteilt, dass es schwer für ihn werden wird, ausreichend Spielzeit sammeln zu können. Der Schweizer Nationalspieler ist einer der Verkaufskandidaten. "Michael weiß, dass seine Situation schwierig ist. Das ist auch so besprochen", sagte Eberl und bestätigte, dass sich Klubs mit dem Rechtsverteidiger beschäftigen: "Es ist nicht so, dass er auf dem Markt völlig uninteressant ist."

Jan Lustig

33

Safari-Optik und Rauchschwaden: Die Bundesliga-Trikots 2019/20