Härtetest für den FC Bayern gegen Real Madrid

Thiago: "Man sieht, wo man steht"

Thiago

Freut sich auf das Duell mit Real Madrid: Bayern-Gestalter Thiago. imago images

Aus Houston berichtet Frank Linkesch

Drei Stunden saß der Reisetross des FC Bayern am Freitag im Flieger, ehe das zweite Ziel auf der US-Reise erreicht war: Im texanischen Houston trifft die Mannschaft von Niko Kovac am Samstagabend Ortszeit (Sonntag, 2 Uhr MESZ) auf Real Madrid. "Es ist gut, schon in der Vorbereitung gegen die besten Mannschaften zu spielen. Man sieht, wo man steht, das ist sehr hilfreich", freut sich Thiago auf den Vergleich und sieht Parallelen zwischen den Königlichen und seinem Klub: "Eine großartige Mannschaft, aber wie bei uns auch, gibt es dort Wechsel. Spieler kommen und Spieler gehen."

Neuer über die Bedingungen: "Haben WM in Brasilien gespielt"

Hilfreich bei diesem Duell wird sein, dass das Dach des 72 000 Zuschauer fassenden NRG-Stadions während des Spiels geschlossen sein dürfte. Statt der drückenden texanischen Schwüle werden dadurch wohl angenehmere klimatische Temperaturen herrschen, auch wenn Manuel Neuer dies pragmatisch sieht: "Wir haben auch schon in China gespielt und eine Weltmeisterschaft in Brasilien. Wir müssen mit allen Bedingungen klarkommen, vielleicht trainieren wir eher oder die zweite Einheit später, da werden sich die Trainer schon etwas einfallen lassen." Eine Einheit hat Kovac am Morgen des Spiels angesetzt.

Durch die Hallenkonstellation überdenkt der Coach nach eigener Aussage den Plan, wie schon gegen den FC Arsenal in Los Angeles (1:2) jedem Spieler 45 Minuten zu geben. "Vielleicht kann der ein oder andere Spieler länger gehen." Renato Sanches und Alphonso Davies sollen ihre ersten Spielminuten während dieser Vorbereitung sammeln. Der Portugiese wurde gegen Arsenal wegen Knieproblemen geschont, Davies hatte nach seinem längeren Urlaub erst zwei lockere Einheiten in den Beinen, auch da sollte nichts übers Knie gebrochen werden.

Kovac nimmt Messlatte Real "sehr ernst"

Klar ist für Kovac gegen Real: "Wir nehmen das Spiel sehr ernst." Ein Klagen ob der weiten Flüge, der schweren Testgegner oder des Klimas kommt dem 48-Jährigen nicht über die Lippen, im Gegenteil. "Ich freue mich auf das Spiel, die Jungs freuen sich auf das Spiel in einem tollen Stadion mit toller Atmosphäre. Bisher war die Reise ein absoluter Erfolg, wir sind sehr zufrieden in LA gewesen, das werden wir auch in Houston sein."

19

Trikotpreise 2019/20: Septett knackt die 100-Euro-Marke