Rechtsaußen unterschreibt in Nürnberg einen Vierjahresvertrag

Pereira als Vorbild: Medeiros kommt von Sporting zum Club

Iuri Medeiros

Er soll über die rechte Außenbahn Dampf machen: FCN-Neuzugang Iuri Medeiros. imago images

Mit einem Spieler von Sporting Lissabon hat der Club in der Vergangenheit schon gute Erfahrungen gemacht: Matheus Pereira war in der vergangenen Saison vom portugiesischen Hauptstadtklub an den FCN verliehen und wusste nach überwundenen Startschwierigkeiten zu gefallen (19 Bundesliga-Einsätze, drei Tore, zwei Vorlagen). Pereira konnte in der Folge nicht gehalten werden, doch nun kommt mit Medeiros ein anderer Rechtsaußen mit feinem linken Fuß an den Valznerweiher.

"Wir sind froh, dass wir einen Spieler mit seinen Qualitäten für uns gewinnen konnten", wird Nürnbergs Sportvorstand Robert Palikuca auf der vereinseigenen Website zitiert: "Iuri ist hervorragend ausgebildet und hat bereits international Erfahrung gesammelt."

In seiner Pressemitteilung beschreibt der Club Medeiros als Spieler, der von der rechten Seite gerne ins Zentrum zieht. "Der 1. FC Nürnberg ist ein großer Verein in Deutschland, der definitiv in die erste Bundesliga gehört", sagte der Linksfuß bei seinem Einstand: "In den Gesprächen mit den Verantwortlichen habe ich festgestellt, dass ich mich mit den Zielen des FCN voll identifizieren kann."

Medeiros durchlief alle Nachwuchsmannschaften Portugals ab der U 15, für die U 21 stand er sogar 19-mal auf dem Rasen und wurde mit ihr 2015 Vize-Europameister. In den vergangenen Jahren war der Flügelflitzer immer wieder verliehen worden, in der letzten Halbserie zum Beispiel zu Legia Warschau (14 Partien, drei Treffer, ein Assist). Insgesamt bringt es Medeiros zudem auf 79 Spiele in der höchsten portugiesischen Liga (18 Tore, 27 Vorlagen).

Nach erfolgreich absolviertem Medizincheck trainierte Medeiros am Freitagnachmittag erstmals mit seinen neuen Kollegen. In Nürnberg erhält er die Rückennummer 40 - und ist womöglich beim Vorbereitungs-Highlight gegen Paris Saint-Germain gleich mit von der Partie?

msc

Die Testspiel-Highlights der Bundesligisten