kicker-Interview: Neuer S04-Trainer erklärt seine Druck-Strategie

Wagner: "Ich laufe nicht Gefahr einzuknicken"

David Wagner

"Ob das am Ende reicht...": David Wagner über seine Strategie. imago images

David Wagner soll den Tabellen-14. der Vorsaison wieder im oberen Tabellendrittel etablieren. Dass der Druck bei Schalke 04 dabei nun spürbar größer ist als bei seiner vorherigen Station in Huddersfield, glaubt er nicht. "Dort war ich in meiner Funktion für sämtliche Themen verantwortlich, mindestens aber stark eingebunden", erzählt der 47-Jährige. "Beim Bau des Klubgeländes hat mich sogar der Architekt bei jeder Steckdose gefragt, wohin sie soll - nur um die Bandbreite zu verdeutlichen. Auf Schalke sind die Lasten ganz anders verteilt, was ich als Segen empfinde." Bei den Gelsenkirchenern "fokussiert sich für mich der Druck vor allem auf das Sportliche".

Generell lässt sich Wagner von Druck nicht unterkriegen. "Meine Frau sagt immer, es sei erstaunlich, wie gut ich schlafe", verrät der Coach. Quälend lange wach liege er "nicht einmal vor ganz großen Spielen, von denen enorm viel abhängt".

Seine Strategie klingt einleuchtend: "Ich arbeite nach dem Grundsatz, dass ich alles so gut mache, wie ich kann - und so immer behaupten kann, alles versucht zu haben. Ob das am Ende reicht, ist eine andere Frage, aber zumindest sorgt diese Herangehensweise dafür, dass ich nicht Gefahr laufe, unter der Last irgendeines Drucks einzuknicken."

Schalke-Trainer David Wagner mit kicker-Reporter Toni Lieto

Schalke-Trainer David Wagner mit kicker-Reporter Toni Lieto. kicker

Im kicker-Interview (Donnerstagsausgabe) spricht Schalkes neuer Trainer unter anderem über Ziele, Strategien, Wohlfühloasen und seine Spielidee. Und er verrät, warum er seine Spieler in der Sommerpause mit einem neu eingeführten System überwachen ließ.

Toni Lieto

Die Testspiel-Highlights der Bundesligisten