Niederländischer U-19-Nationalspieler soll 2,5 Millionen kosten

Chelseas Redan vor Wechsel zu Hertha

Daishawn Redan

Von London nach Berlin: Daishawn Redan. imago images

Mit dem Spieler hat der Bundesliga-Elfte der vergangenen Saison nach kicker-Informationen grundsätzliche Einigung über einen Wechsel erzielt. Die Gespräche mit Chelsea befinden sich dem Vernehmen nach auf der Zielgeraden. Die Ablöse für das Top-Talent, das nach acht Jahren bei Ajax Amsterdam im Sommer 2017 auf die Insel gewechselt war, soll bei etwa 2,5 Millionen Euro liegen.

Neben Chelsea hatten vor zwei Jahren weitere Topklubs - unter anderen Manchester City, Manchester United und Paris Saint-Germain - um Redan geworben. Bei Ajax war Redan bereits als 16-Jähriger regelmäßig in der U 19 eingesetzt worden. Als sein bevorzugtes Einsatzgebiet gilt das Sturmzentrum.

Redans Vertrag beim FC Chelsea läuft noch bis 2021. Beim englischen Vorjahres-Dritten sah er für sich wenig Perspektiven in Richtung Premier-League-Team. In der vergangenen Saison bestritt der Angreifer mit surinamischen Wurzeln für die U 23 der Londoner 20 Partien (fünf Tore) in der Premiere League 2, der Runde der Reserve-Teams. Zudem kam er 2018/19 für Chelseas U 19 in der UEFA Youth League auf acht Einsätze, in denen er fünf Tore und drei Assists verbuchte.

Bei Hertha BSC soll Redan zunächst über Einsätze in der U 19 und der U 23 an die Bundesliga herangeführt werden. Auf Sicht versprechen sich die Berliner von dem niederländischen U-19-Nationalspieler (neun Länderspiele/neun Tore) sehr viel. Wenn die Sturm-Senioren Vedad Ibisevic (34) und Salomon Kalou (33) - möglicherweise im Sommer 2020, wenn beider Verträge auslaufen - von der Bundesliga-Bühne abtreten, wird sich Hertha im Angriff neu aufstellen.

Einer der potenziellen Nachfolger ist jetzt gefunden: Daishawn Redan, der nach Karim Rekik und Javairo Dilrosun der nächste Niederländer im Kader werden soll und der wie Dilrosun (mit 16 von Ajax zu ManCity) und Rekik (mit 16 von Feyenoord zu ManCity) in jungen Jahren nach England gewechselt war.

Steffen Rohr

33

Safari-Optik und Rauchschwaden: Die Bundesliga-Trikots 2019/20