Ingolstadt vor dem Auftakt in Jena

Beister: "Wer will es mehr?"

Maximilian Beister

Er fordert "Mentalität und Zusammenhalt": Maximilian Beister. imago images

Erst am vergangenen Donnerstag wechselte Beister als Top-Torschütze (11 Treffer in der letzten Saison) vom KFC Uerdingen nach Ingolstadt, nicht einmal zwei Wochen später steht der Ligauftakt in Jena bevor. Die Eingewöhnungszeit des 28-Jährigen war demnach kurz, er hatte "durch das Testspiel gegen Wattens die Möglichkeit, gemeinsam mit meinen Teamkollegen wenigstens einmal auf dem Platz zu stehen", erklärt Beister auf der Vereinswebsite und fügt an: "Im Laufe der Woche werde ich durch verschiedene Videosequenzen weiter am Feinschliff arbeiten und anschließend durch die anstehenden Spiele die bisher noch fehlende Spielpraxis mit dem Rest der Mannschaft wettmachen."

"Tugenden wie Mentalität, Zusammenhalt, Kampf und Biss"

Nach der Relegation und dem Abstieg gilt es zunächst, in der 3. Liga anzukommen, die Schanzer müssen sich "Stück für Stück in den Wettbewerb hineinarbeiten". Angelehnt an den ehemaligen Werbeslogan der Liga "Wer will es mehr?" fordert Beister "Tugenden wie Mentalität, Zusammenhalt, Kampf und Biss". In der dritthöchsten deutschen Spielklasse, die "noch stärker geworden ist als letztes Jahr", erwartet die Schanzer am ersten Spieltag mit Carl Zeiss Jena eine Mannschaft, "die von ihren Fans bedingungslos unterstützt wird" und die "voll und ganz jene Werte verkörpert".

Nach dem "großen Umbruch innerhalb des Klubs im Sommer" durch die Abgänge von Leistungsträgern wie Thomas Pledl (Fortuna Düsseldorf), Sonny Kittel (Hamburger SV) oder Dario Lezcano (FC Juarez) fordert Beister Geduld: "Wir sollten uns die Zeit nehmen, die neue Herausforderung anzunehmen." Man dürfe "nichts als selbstverständlich nehmen". Dennoch stimmt ihn vor allem die Kaderzusammenstellung optimistisch für die neue Saison: "Wir haben eine junge aber auch hungrige Mannschaft mit einer guten Mischung aus Erfahrung und Unbekümmertheit."

kon