Amiri soll im Trainingslager dazustoßen

Lockrufe aus England: Poker um Joelinton

Joelinton

Heißt übersetzt: Nach kicker-Informationen ist mit einem schnellen Abgang des 22-Jährigen nicht zu rechnen, auch wenn Newcastle United schon im Winter als heißer Interessent galt. Bereits im Winter buhlten die Magpies um den Aufsteiger der vergangenen Saison - nun soll laut Daily Mail und Daily Telegraph zufolge ein Angebot von 40 Millionen Euro im Raum stehen. Ob diese Summe reicht? Erst im November 2018 verlängerte Sportdirektor Alexander Rosen weitsichtig den Vertrag mit Joelinton bis 2022, zudem ist die TSG nach den Millionen-Verkäufen von Nico Schulz und Kerem Demirbay keinesfalls auf Einnahmen angewiesen, sondern in der Lage, nein zu sagen. Stets verbunden mit der Maßgabe: Wenn ein wahnsinniges Angebot kommt, muss man sich damit beschäftigen. "Es gibt Situationen auf dem Transfermarkt, wo man sich dann in die Augen sieht und sagt: Vielen Dank für die herausragende Zeit, für eine wunderbare Geschichte - und jetzt geht eine neue los", formulierte Rosen bei der Saisoneröffnung. Was das für den Fall Joelinton, mit dem sich auch die Wolverhampton Wanderers beschäftigen, konkret heißt, werden die nächsten Tage zeigen.

Amiri kommt am Donnerstag

Ebenso in Österreich dabei sein soll allen Spekulationen über einen Wechsel zu Bayer Leverkusen zum Trotz Nadiem Amiri. Der 22-Jährige, der mit der deutschen U 21 in Italien als Vize-Europameister nur knapp an der erfolgreichen Titelverteidigung vorbeischrammte, hatte Sonderurlaub erhalten. Geplant ist, dass er am Donnerstag, also am Tag der Anreise nach Windischgarsten, zum Kader von Trainer Alfred Schreuder stößt.

Benni Hofmann