Trainer Wagner verliert einen "unermüdlichen Arbeiter"

Kreuzbandriss im Test: Karsanidis fehlt Chemnitz lange

Ioannis Karsanidis

Bittere Verletzung: Ioannis Karsanidis riss sich das Kreuzband und den Außenmeniskus. imago images

Der 26-Jährige erlitt beim 4:1-Erfolg im Vorbereitungsspiel einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie des Außenmeniskus im rechten Knie. Karsanidis wurde zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt, nur fünf Minuten später passierte die schlimme Verletzung.

Karsanidis wird in den nächsten Tagen in Halle/Saale operiert und beginnt dann die langwierige Reha.

Für David Bergner, den Trainer des Aufsteigers aus Sachsen, ein ganz bitterer Ausfall. "Mit ihm verlieren wir für die nächsten Monate einen unermüdlichen Arbeiter. Er hat sich im Laufe der Rückrunde und in der Vorbereitung zu einer echten Stütze im Mittelfeld entwickelt. Mit seinem unbändigen Einsatz und Kampfeswillen ist er Vorbild für die ganze Mannschaft. Wir alle werden ihn unterstützen, damit er schnell wieder auf die Beine kommt."

Am Mittwoch gab sein Verein zudem die Vertragsverlängerung mit Karsanidis bekannt. Über die Laufzeit des neuen Arbeitspapiers wurde Stillschweigen vereinbart. "Ich bin sehr froh, meinen Vertrag beim CFC verlängert zu haben. Die Gewissheit, dass es nach meiner Reha hier weiter geht, gibt mir die nötige Sicherheit, die man in so einer Phase braucht", wird der 26-Jährige auf der vereinseigenen Website zitiert.

Karsanidis kam im Sommer 2018 von den Würzburger Kickers zum CFC. Für die Unterfranken absolvierte er 39 Pflichtspiele, fünf davon in der 2. Liga. In der abgelaufenen Runde in der Regionalliga Nordost stand er 28-mal auf dem Platz, davon kam er 15-mal als Einwechselspieler zum Zug.

Die Sachsen steigen am kommenden Sonntag in die neue Saison ein - für den CFC geht es gleich mit einem Aufsteigerduell gegen den SV Waldhof Mannheim los (13 Uhr, LIVE! bei kicker.de).

bst

21

Wer zählt zu den Favoriten? Das tippen die Trainer