Wright gewinnt die German Darts Masters

Clemens' Märchen endet im Finale

Hat den Turniersieg vor Augen: Gabriel Clemens.

Hat den Turniersieg vor Augen: Gabriel Clemens. imago images

Martin Schindler war am Freitag der größte Coup gelungen: Nach 1:5-Rückstand kam er mit 6:5 weiter - und das gegen Weltmeister Michael van Gerwen. Am Samstag konnte der Deutsche blieb ihm so ein Kunststück gegen Titelverteidiger Suljovic jedoch verwehrt. Zwar gelang ihm schnell ein Break, jedoch verlor er die folgenden Legs und lag wieder mit 1:5 hinten. Auch den nächsten Durchgang verlor er, mehr als das folgende eigene Anwurfspiel sollte er dann nicht mehr durchbringen. 2:8 hieß es somit am Ende.

Nico Kurz (Nidderau) wehrte sich nach seinem Überraschungscoup gegen den früheren Weltmeister Gary Anderson kräftig gegen das Aus, doch trotz Aufholjagd und einer besseren Checkout-Quote unterlag der 22-Jährige am Ende Peter Wright mit 6:8.

Doch dann schlug die Stunde von Gabriel Clemens, der als letzter verbliebener Deutscher mit einer überragenden Vorstellung für die nächste Überraschung sorgte: Nach einem 3:3-Zwischenstand zog Clemens gegen Raymond van Barneveld mit zwei Breaks auf 7:3 davon und brachte das Match schließlich mit 8:5 durch. Anschließend der nächste Coup: Gegen Titelverteidiger Suljovic gelang ihm gleich ein Break, doch der Österreicher konterte umgehend und glich zum 2:2 aus. Clemens blieb cool und zog davon. Suljovic zeigte dagegen Nerven und musste sich schließlich mit 4:8 geschlagen geben.

Im Finale wartete Peter Wright, der James Wade klar mit 8:4 das Nachsehen gegeben hatte, auf den Clemens, der seine bärenstarke Form konserviert hatte und direkt aufs Tableau brachte. Rasch breakte er den Schotten, dessen Retourkutsche nicht lange auf sich warten ließ. Wright kam zurück und glich auf 3:3 nach Legs aus. Spannung war in dem Match geboten, Niveau nicht ganz so sehr. Die anstrengenden Matches waren beiden Profis anzumerken. Immer wieder fehlten hüben wie drüben entscheidende Millimeter - vor allem auf die Doppel-Felder.

Und auch im weiteren Verlauf blieb es ein knappes Match, in dem Peter "Snakebite" Wright den Deutschen allerdings einmal breakte und anschließend seine Anwurflegs stets durchbrachte. Letztlich verwandelte schließlich seinen vierten Matchdart auf die Doppel-Vier und gewann.

sam/drm