Innenverteidiger erhält Zweijahresvertrag

Nach 15 Jahren bei den Wölfen: Ziegele wechselt zu Braunschweig

Robin Ziegele

Der "absolute Wunschspieler": Robin Ziegele. imago images

Im Alter von nur sieben Jahren wechselte der gebürtige Wolfsburger von der TSG Mörse zum VfL, wo er sämtliche Nachwuchsteams durchlief und sich letztendlich als Stammspieler in der U 23 etablierte. 53-mal lief er im Wölfe-Trikot in der Regionalliga Nord auf, hinzu kommen mit der U 19 fünf Einsätze in der UEFA Youth League (u.a. gegen Manchester United). Nachdem der Innenverteidiger in der vergangenen Saison mit der U 23 in der Aufstiegsrunde gegen die Zweitvertretung des FC Bayern scheiterte und den Aufstieg in die 3. Liga verpasste, wechselt er nun zu einem zukünftigen Ligakonkurrenten der Münchner: Eintracht Braunschweig.

"Ein Spieler mit besonderem Format"

In der Spielzeit 2018/19 stellten die Löwen mit 54 Gegentoren eine der schlechtesten Defensiven der Liga, weshalb nach den Verpflichtungen von zahlreichen Offensivakteuren nun auch ein Abwehrspieler an die Hamburger Straße wechseln sollte. Das gelang mit dem Transfer des "absoluten Wunschspielers" von BTSV-Sportdirektor Peter Vollmann. Der 61-Jährige zeigte sich auf der Vereinswebsite glücklich über die Verpflichtung - auch aus strategischen Gründen: "Wir haben mehrfach betont, dass wir uns auf der Innenverteidiger-Position noch verstärken wollen. Mit Robin haben wir jetzt einen Spieler mit besonderem Format, der ein Kandidat für die erste Elf ist und zudem unter die U-23-Regelung fällt. Wir sind alle sehr froh darüber, dass er sich für die Eintracht entschieden hat."

Ziegele selbst freut sich auf die neue Herausforderung und das Wiedersehen mit einigen ehemaligen Mitspielern, darunter beispielsweise Neuzugang Putaro: "Die Gespräche mit dem Trainer haben mich davon überzeugt, mich für Braunschweig zu entscheiden. Ein paar Jungs kenne ich noch von früher und ich will die Möglichkeit nutzen, mich hier weiterzuentwickeln und den nächsten Schritt zu machen."

kon