Angreifer beendet seine Karriere mit 38

"Wenn du mir mit 17 gesagt hättest…": Peter Crouch hört auf

Peter Crouch

Time to say Goodbye: Peter Crouch beendet seine Karriere. imago images

Über 20 Jahre gehörte Crouch quasi zum Inventar der Premier League. Für Aston Villa, Southampton, Liverpool, Portsmouth, Tottenham, Stoke und Burnley erzielte er in insgesamt 468 Spielen 108 Tore, ist damit einer von nur 28 Profis, die in der Liga-Historie (seit 1992) dreistellig trafen. Mehr Kopfballtreffer als der 2,01-Meter-Hüne (53) hat in der Premier League kein Spieler erzielt. Mit England nahm Crouch an zwei Weltmeisterschaften teil, erzielte in 42 Spielen 22 Tore.

Doch nun ist Schluss. Nach "reiflicher Überlegung". "Ich hatte 23 Jahre lang Zeit, mich auf diesen Moment vorzubereiten, aber jetzt realisiert man, dass einen nichts darauf vorbereiten kann", schrieb Crouch in einer Kolumne für die "Daily Mail": "Die Zeit ist gekommen, mich selbst als 'früheren Fußballer' zu bezeichnen. Diese unglaubliche Reise, auf der ich war, seit ich 16 war, ist vorbei."

Eigentlich habe er spielen wollen, bis er 40 sei, so Crouch, "das Wort Ruhestand auszusprechen, ist deshalb unheimlich". Es fühle sich komisch an, sich gerade nicht auf eine neue Saison vorzubereiten, "aber die Umstände der letzten paar Jahre haben mir klargemacht, dass es das Richtige ist".

Zuletzt nur noch als Joker gefragt

Ende Januar hatte Crouch noch einmal bis Saisonende in der Premier League beim FC Burnley angeheuert. Es war seine siebte Station in Englands Oberhaus. Allerdings reichte es nur zu sechs Kurzeinsätzen als Einwechselspieler. "Vom Stammspieler zu jemandem zu werden, dessen Rolle sich auf zehn, 15 Minuten von der Bank beschränkt, war hart zu akzeptieren", meinte Crouch, der gerade zum vierten Mal Vater geworden ist. Dennoch sei Burnley als letzte Station perfekt gewesen.

Der Fußball habe ihm nie für möglich gehaltene Wege geöffnet und seine Träume wahr werden lassen. "Wenn du mir mit 17 gesagt hättest, dass ich in Weltmeisterschaften spielen, ein Champions-League-Finale erreichen, den FA Cup gewinnen und 100 Premier-League-Tore erzielen würde, wäre ich dir unter allen Umständen aus dem Weg gegangen", schrieb Crouch bei Twitter. Dem Fußball will er erhalten bleiben. Den Roboter-Jubel wird man in der Premier League allerdings nicht mehr sehen.

ski

18

Die wichtigsten internationalen Transfers des Sommers