US-Duell bis zum letzten Satz umkämpft

Zwei Siege noch zum Rekord: Williams im Wimbledon-Halbfinale

Alison Riske und Serena Williams

Zeigten sich nach einem umkämpften Viertelfinale dennoch beide zufrieden: Alison Riske und Serena Williams (re.). Getty Images

Am Donnerstag kann die einstige langjährige Nummer eins der Tennis-Damen mit einem Erfolg über Barbora Strycova aus Tschechien die nächste Titelchance beim bedeutendsten Turnier ihrer Sportart perfekt machen. "Ich bin wirklich zufrieden. Ich bin glücklich, dass ich durchgekommen bin", sagte Williams und zollte ihrer Gegnerin Respekt: "Sie war so nah dran, auch heute zu gewinnen."

Die Weltranglisten-55. Riske allerdings hatte im Achtelfinale die French-Open-Gewinnerin und Branchenanführerin Ashleigh Barty überrascht. Und auch gegen die 72-fache Turniersiegerin Williams begann die 29-Jährige bei ihrem ersten Auftritt in einem Grand-Slam-Viertelfinale zunächst besser.

Einen 1:3-Rückstand machte Williams wett, lag dann wieder mit 3:4 zurück. Doch nach drei weiteren Spielbeginnen in Serie war für Williams die Hälfte der Arbeit geschafft. Dass die bald 38-jährige Williams nicht die Fitness mancher Konkurrentinnen hat, machte sich zwar auch im Viertelfinale bemerkbar. Wenn Riske sie laufen ließ, geriet sie in Bedrängnis. Doch es gibt auch die Momente, in denen sie brilliert, allein mit ihrer Power oder dem Gespür für die Situation.

Williams trotzt Knöchel-Problemen

Im zweiten Satz gab Williams zum entscheidenden 4:5 ihren Aufschlag ab, wischte sich den Schweiß von der Stirn und ließ sich den rechten Knöchel bandagieren. Wer dachte, dass Williams, die Drittrunden-Bezwingerin von Julia Görges, mit dem Break zum 3:1 im dritten Satz bereits für die Vorentscheidung gesorgt hatte, sah sich getäuscht. Doch ein Doppelfehler von Riske zum 5:3 für Williams brachte die Entscheidung.

Gelingt der achte Wimbledon-Erfolg?

Mit dem achten Wimbledon-Triumph würde die US-Amerikanerin nicht nur Steffi Graf (sieben Wimbledonsiege) abhängen, sondern auch den Allzeit-Rekord der Australierin Margaret Court mit 24 Grand-Slam-Titeln einstellen. Derzeit liegt sie mit 23 Major-Titeln einen vor Steffi Graf (22) und einen hinter Court. Allerdings hatte Williams gegen Riske massive Probleme und musste zwei Stunden ackern.

Strycova bezwingt Konta

Nun bekommt es die US-Amerikanerin mit Strycova zu tun. Die ungesetzte Tschechin hat den Halbfinal-Einzug der britischen Tennis-Hoffnung Johanna Konta verhindert. Die Weltranglisten-54. gewann am Dienstag das letzte Damen-Viertelfinale beim Rasenturnier in London mit 7:6 (7:5), 6:1. Konta hatte zwar gut begonnen und führte im ersten Satz bereits mit einem Break, am Ende verlor sie den Durchgang dann im Tiebreak. Das hatte Wirkung hinterlassen, denn im zweiten Satz fand die Britin gar nicht mehr zu ihrem Spiel.

Halep vs. Svitolina

Im anderen Halbfinale stehen sich die rumänische Topspielerin Simona Halep und die Ukrainerin Elina Svitolina gegenüber. Die 27 Jahre alte French-Open-Gewinnerin von 2018 behauptete sich im Viertelfinale gegen die Chinesin Zhang Shuai mit 7:6 (7:4), 6:1. Svitolina setzte sich wenig später mit 7:5 und 6:4 gegen Muchova durch.

dpa

19

Serenas Emotionen und eine tschechische Spielverderberin