Fehlende Perspektive in Hamburg

Ferati wechselt vom HSV nach Mannheim

Arianit Ferati

"Ich freue mich schon jetzt das blau-schwarze Trikot zu tragen": Arianit Ferati wechselt zu Waldhof Mannheim. Waldhof Mannheim

Der 21-Jährige spielte zuletzt für die zweite Mannschaft des HSV. Aufgrund der mangelnden Perspektive auf Einsätze bei den Profis in der 2. Bundesliga stand Ferati bereits im Winter vor dem Absprung. Nachdem er 2016 vom VfB Stuttgart, wo er ausgebildet wurde und drei Kurzeinsätze in der Bundesliga zu verzeichnen hat, an die Elbe wechselte, wurde er zweimal verliehen: Für Fortuna Düsseldorf (Saison 2016/17) und Erzgebirge Aue (Hinrunde (2017/18) spielte er insgesamt 17-mal in der 2. Bundesliga.

Schnell, technisch versiert und talentiert

Nach seiner Rückkehr zum HSV kam er lediglich in der U 21 zum Einsatz. In der Regionalliga erzielte er in der Rückrunde in 13 Spielen drei Tore, verbuchte ebenso viele Assists und konnte so Waldhof-Trainer Bernhard Trares von seinen Fähigkeiten überzeugen: "Mit Arianit haben wir einen jungen, talentierten Spieler für uns gewinnen können, der sein Können letzte Saison in der Regionalliga unter Beweis gestellt hat. Wir freuen uns, dass wir nun mit ihm eine weitere Option im Angriff haben."

Auch der Sportliche Leiter Jochen Kientz freut sich über den "schnellen, technisch versierten Spieler mit viel Talent" - auch aus strategischen Aspekten: "Er erfüllt die U-23-Regel und wird uns in der kommenden Saison sehr weiterhelfen." Ferati, der sowohl im Zentrum als auch auf den Außen spielen kann, kündigt bei seiner Vorstellung an "alles zu geben, um mit dem SVW viele Erfolge zu feiern".

kon