Wolfsburg: Stammtorhüterin fehlt in der ersten Saisonphase

Schult lässt sich an der Schulter operieren

Almuth Schult

Fehlt dem VfL über mehrere Wochen: Torhüterin Almuth Schult. picture-alliance

Am Dienstag unterzog sich Schult in München einem operativen Eingriff an der rechten Schulter. Unklar ist, wie lange genau die Nationaltorhüterin auf ihr Comeback warten muss. Bei der WM in Frankreich stand die 28-Jährige trotz ihrer Schulterblessur in allen Partien im Tor und blieb bis zum Viertelfinal-Aus gegen Schweden (1:2) vier Mal ohne Gegentreffer.

Nach ausführlichen Untersuchungen nach der WM stand fest: Die Operation bei Schult ist unumgänglich, damit die Torhüterin künftig wieder beschwerdefrei spielen kann.

"Es ist sehr schade, dass uns Almuth zu Beginn der Saison fehlen wird", wird Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL-Frauen, am Dienstag zitiert. "Sie hat erst kürzlich bei der WM wieder unter Beweis gestellt, dass sie zu den weltbesten Torhüterinnen zählt. Wir werden sie in der Reha-Phase bestmöglich unterstützen und hoffen, dass sie bald wieder auf den Platz zurückkehren kann!"

Die Bundesliga-Saison 2019/20 beginnt für Meister und Pokalsieger Wolfsburg am 18. August mit einem Heimspiel gegen den SC Sand. Auch die kommenden Aufgaben mit der Nationalmannschaft könnte Schult verpassen. In der EM-Qualifikation trifft das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am 31. August in Kassel auf Montenegro und tritt am 3. September in der Ukraine an.

aho

13

Rapinoe sahnt ab - FIFA zeichnet auch Gwinn aus