Darmstadts Routinier freut sich auf hochkarätige Testspielgegner

Kempe: "Ich bin ehrgeizig, wieder in solche Regionen zu kommen"

Tobias Kempe

Er will auch in der neuen Saison als Leistungsträger vorangehen: Tobias Kempe. imago images

Seit drei Wochen bereitet sich der SV Darmstadt 98 auf die neue Zweitliga-Saison vor. Neben vielen neuen Gesichtern baut Trainer Dimitrios Grammozis auch auf einige erfahrene Spieler - unter ihnen Kreativkopf Kempe. In der Saison 2017/18, seiner ersten nach der Rückkehr aus Nürnberg, steuerte er 18 Scorerpunkte bei, in der vergangenen Spielzeit deren 16. "Ich bin natürlich ehrgeizig, wieder in solche Regionen zu kommen", gesteht Kempe im Interview auf der vereinseigenen Website. "Das Wichtigste ist aber, einfach gesund zu bleiben, fit zu bleiben und der Mannschaft so zu helfen."

Helfen will der Routinier auch in den schweren Testspielen gegen Feyernoord Rotterdam (10. Juli) und Werder Bremen (13. Juli). "Die beiden Spiele sind natürlich perfekt, vor allem auch als Maßstab für uns", weiß Kempe: "Das sind zwei Gegner mit einer anderen Qualität." In solchen Vergleichen könne man "ganz gut erkennen, wo man in der Vorbereitung steht". Als Mannschaft und auch individuell könne im besten Falle so ordentlich Selbstvertrauen getankt werden.

Angesichts von neun Neuzugängen im Trainingslager geht es für die Lilien auch darum, ein neues, möglichst stabiles Gerüst aufzubauen. "Es lässt sich schon sagen, dass richtig gute Jungs dabei sind", so Kempe.

"Der Fokus ist natürlich auf Kompaktheit gerichtet"

Bei der Integrationsarbeit kommt auch Coach Grammozis eine wichtige Aufgabe zu, der sich aktuell auf ganz spezielle Punkte konzentriert. "Der Fokus ist natürlich auf die Kompaktheit gerichtet", gesteht Kempe: "Erst hatten wir die Defensivabläufe, jetzt kommen langsam die Offensivabläufe dran, in die wir Struktur hereinbringen wollen." Zeit bleibt noch bis zum 28. Juli, ehe beim Hamburger SV das erste Zweitligaspiel auf die neu formierten Lilien wartet.

msc

23

Diese Bundesliga- und Zweitliga-Profis sind jetzt ablösefrei zu haben