Wechsel nach China offiziell

Bissige Tweets: Wie West Ham Arnautovic verabschiedet

Marko Arnautovic

Verlässt West Ham nicht im Guten: Marko Arnautovic. picture alliance

Am 3. Juni hatte West Ham United zwei Abgänge zu vermelden: Mittelfeldspieler Edimilson Fernandes wechselte nach Mainz, Stürmer Lucas Perez zu Deportivo Alaves. "Viel Glück, Edi!" und "Alles Gute für die Zukunft, Lucas!", twitterte West Ham United dazu. Als am Montag nun Marko Arnautovics Wechsel zum chinesischen Meister Shanghai IPG offiziell war, klang das alles ein wenig bissiger.

Anders als im Winter hatten die Hammers Arnautovics energischem Wunsch nachgegeben, in China "um Titel mitzuspielen", wie es sein Berater und Bruder einmal ausdrückte. Um ein abermaliges Transfer-Hickhack im Keim zu ersticken, nimmt West Ham sogar ein Verlustgeschäft in Kauf.

West Hams Pressemitteilung enthält 43 Wörter - ihr folgt ein vielsagendes Foto

Obwohl Arnautovic in seinen beiden Premier-League-Spielzeiten für West Ham zehn bzw. elf Tore erzielt und im Januar zu verbesserten Bezügen bis 2023 verlängert hatte, zahlt Shanghai IPG nur 25 Millionen Euro Ablöse - so sehr hatte West Ham und insbesondere Trainer Manuel Pellegrini das ständige Theater um den 30-jährigen Österreicher offenbar satt. Weil Ex-Klub Stoke City 20 Prozent der Summe, also fünf Millionen Euro, erhält, bekommt West Ham letztlich weniger, als es 2017 gezahlt hatte (22,3 Millionen Euro).

Und genauso klang der Abschied dann auch auf den offiziellen Kanälen der Londoner: Viel Glück? Alles Gute? Nein, "Marko Arnautovic geht", teilte West Ham lediglich mit, die dazugehörige Pressemitteilung besteht (im Englischen) aus exakt 43 Wörtern. Von Dank oder ähnlichem ist da nichts zu lesen, nur von Arnautovics Wechsel nach Shanghai und von 22 Toren in 65 Pflichtspielen für West Ham.

Arnautovics neue Mitspieler sind Hulk und Oscar, sein Trainer ein Ex-Löwe

Doch damit nicht genug: Dem Tweet zu Arnautovics Transfer folgte ein Foto von Klubkapitän Mark Noble, überschrieben mit den Worten "True Hammer". Die West-Ham-Fans feierten das offenkundige Nachtreten der Social-Media-Abteilung gegen Arnautovic, einer fragte, wie der überhaupt den Medizincheck in China bestanden haben soll - so ganz ohne Rückgrat. Bei seiner Vertragsverlängerung im Winter hatte Arnautovic schließlich noch von seiner großen Liebe zu West Ham gesprochen.

Arnautovic, dem West Ham in den zurückliegenden Jahren doch so manchen Sieg verdankte, dürfte das alles herzlich egal sein; unwahrscheinlich diesmal auch, dass er wieder einige seiner "Hater" anruft, um seine Beweggründe zu erklären. Er spielt jetzt zusammen mit Hulk und Oscar unter dem früheren 1860-Trainer Vitor Pereira - und verdient angeblich über 220.000 Euro pro Woche, fast 100.000 mehr als bisher.

jpe

Die wichtigsten internationalen Transfers des Sommers