Röhler und Hofmann starten in Luzern

"Safety first": Speer-Weltmeister Vetter fällt länger aus

Johannes Vetter

In Oslo ist es passiert: Johannes Vetter erlitt Mitte Juni eine Muskelzerrung, die ihn jetzt noch außer Gefecht setzt. imago images

"Das dauert ein bisschen länger. Safety first", sagte Vetters Bundes- und Heimtrainer Boris Obergföll am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Vetter hatte sich Mitte Juni bei seinem Sieg beim Diamond-League-Meeting in Oslo eine Muskelzerrung zugezogen.

Laut Obergföll steigt sein Schützling möglicherweise erst bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften Anfang August in Berlin wieder ins Wettkampf-Geschehen ein. "Die Saison ist ja noch lang", erklärte Obergföll angesichts der Wüsten-WM Ende September/Anfang Oktober in Doha/Katar. Vetter hatte sich in diesem Jahr schon mit einer Fußverletzung herumgeplagt.

Auch Julian Weber wird in Luzern fehlen: Der Mainzer hat nach seiner Fuß-Operation im vergangenen Herbst wieder etwas Probleme. Dafür sind Olympiasieger Thomas Röhler, Vize-Europameister Andreas Hofmann und der aufstrebende Potsdamer Bernhard Seifert beim Sportfest in der Schweiz am Start. Der Mannheimer Hofmann liegt in der Weltbestenliste mit 89,65 Metern auf Rang zwei hinter dem Esten Magnus Kirt, der als einziger bisher die 90-Meter-Marke übertroffen hat.

Für Vetter wäre der Auftritt in Luzern etwas Besonderes gewesen: Hier hatte er vor zwei Jahren mit 94,44 Metern den noch gültigen deutschen Rekord aufgestellt.

dpa