Außenbahnspieler passt ins FCK"-Anforderungsprofil"

Hercher schließt sich dem 1. FC Kaiserslautern an

Philipp Hercher

Künftig für den 1. FC Kaiserslautern am Ball: Philipp Hercher (li.). imago images

Hercher, der sich dem FCK für drei Jahre angeschlossen hat, ist die von Bader angekündigte Lösung für die Außenposition. Hatte Testspieler Filip Rettig nur die linke Außenverteidigerposition bekleiden können, ist Hercher ein links wie rechts einsetzbarer Defensivakteur, der jedoch auch auf den offensiven Außenbahnen für Furore sorgen kann.

Dementsprechend, so Bader, passe Hercher "exakt in unser Anforderungsprofil". Deshalb, und dadurch, dass Hercher bereits als Stammspieler in der 3. Liga war, "sind wir überzeugt, mit ihm unserem Kader weitere Qualität hinzugefügt zu haben".

Jetzt freue ich mich darauf, selbst Teil des FCK zu sein.

Philipp Hercher

Hercher selbst freut sich, "dass es geklappt hat, bei einem so großen Traditionsverein einen langfristigen Vertrag zu unterschreiben". Nach seiner Ausbildung in den Jugendabteilungen des SSV Jahn Regensburg und des 1. FC Nürnberg debütierte der gebürtige Rheinfeldener im Alter von 19 Jahren für den fränkischen Altmeister in der 2. Bundesliga (drei Einsätze).

Anschließend sammelte er sowohl beim VfR Aalen als auch bei der SG Sonnenhof Großaspach Erfahrungen in der 3. Liga (44 Spiele). Nun also folgt ein weiterer "wichtiger Schritt für meine Entwicklung" - der Wechsel an den Betzenberg. "Ich selbst habe als Spieler schon die Wucht in diesem Stadion erlebt", berichtet Hercher von seinen Erfahrungen mit dem Fritz-Walter-Stadion. "Jetzt freue ich mich darauf, selbst Teil des FCK zu sein."

Erstmals das Trikot seines neuen Arbeitgebers überstreifen könnte Hercher am Dienstagabend im Test beim FC Homburg (18.30 Uhr) oder am Freitag gegen den AFC Wimbledon (19 Uhr). Richtig ernst wird es für Hercher und den FCK dann am 20. Juli, wenn die SpVgg Unterhaching am 1. Spieltag auf dem Betzenberg gastiert.

kög