Freiburg mit Testspielerfolg

Streich will "nicht überpacen"

Christian Streich

Bemängelte zu wenig Tiefe im Spiel des SC: Christian Streich. imago images

"Bei der Hitze war es zu viel, wir wollen schauen, dass wir nicht überpacen", erklärte Trainer Christian Streich das im Vergleich zum Vorjahr reduzierte Pensum. Über 30 Grad waren es auch beim Testspiel in Linx, dazu kam ein ungewohnt harter Platz - beides für Streich jedoch nicht die Hauptgründe, warum sich die Mannschaft so schwer getan hat.

"In der ersten Halbzeit war zu wenig Tiefe im Spiel und wir hatten zu wenig Läufe in die Tiefe", sagte der SC-Coach, "natürlich ist eine Mannschaft aus der Oberliga hochmotiviert und sie war gut organisiert." Im 5-3-2 standen die Linxer sehr defensiv und kompakt. "Ich habe erwartet, dass es schwierig wird, dass wir uns Torchancen erarbeiten können - aber in der zweiten Halbzeit war es besser", so Streich.

Er hatte seine Elf nach der Pause komplett ausgetauscht und einige Spieler eingewechselt, die zur U 23 gehören. Nach einer flach in den Rückraum gespielten Ecke erzielte Neuzugang Wooyeong Jeong, der vom FC Bayern II kam, sein erstes Tor für den SC, Marco Terrazzino legte kurz darauf per Kopf nach. "Die zwei Tore waren gut", fand Streich.

Vorbereitet hat sie jeweils Außenbahnspieler Roland Sallai, der nach einer für ihn unbefriedigenden ersten Saison in Freiburg mit langen Verletzungspausen jetzt wieder angreifen will. "Der Zweck ist erfüllt, wir haben ein erstes Spiel gehabt", lautete das nüchterne Fazit des SC-Trainers nach dem knappen Sieg beim SV Linx.

Daniela Frahm