Im Finale duellieren sich einige Aspiranten

Verrücktes Rennen: Gibt es 13 Torjäger-Kanonen bei der Copa?

Paolo Guerrero

Kämpft um den Copa-Titel - und hofft zusammen mit zwölf Akteuren noch auf die Torjägerkanone: Perus Paolo Guerrero. imago images

Die Copa America sucht ihren neuen Champion, wenn sich Gastgeber Brasilien (acht Copa-Titel) mit Peru am kommenden Sonntagabend (22 Uhr, LIVE! bei kicker.de und live bei DAZN) duelliert.

Am schwierigsten gestaltet sich allerdings die Suche nach dem besten Torschützen dieses Turniers: Gleich 13 Fußballer liegen mit lediglich zwei Treffern vor den beiden abschließenden Duellen der Südamerika-Meisterschaft in der Torjägerliste vorne.

Aus dieser Gruppe sind aber immerhin noch acht Akteure im Einsatz: Im Endspiel im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro können aufseiten der Brasilianer Philippe Coutinho, Roberto Firmino und Everton ihr Trefferkonto erhöhen. Bei Finalgegner Peru gesellen sich mit ihren Toren im Halbfinale gegen Chile (3:0) Edison Flores und der ehemalige Bundesliga-Profi Paolo Guerrero (Hamburger SV, FC Bayern München) dazu. Am Samstag (21 Uhr) spielen die Halbfinal-Verlierer Argentinien und Chile Platz drei aus - Albiceleste-Stürmer Lautaro Martinez sowie Eduardo Vargas und Alexis Sanchez vom entthronten Titelverteidiger sind hierbei ebenfalls noch im Rennen um die Schützenkrone.

Bereits ausgeschieden sind die Akteure Edinson Cavani (Uruguay), Luis Suarez (Uruguay), Duvan Zapata (Kolumbien), Darwin Machis (Venezuela) oder Koji Miyoshi (Japan), die aber allesamt noch auf den Preis hoffen können.

An den Rekord von neun Treffern kommt aber ziemlich sicher kein Spieler mehr heran: 1949 hatte der Brasilianer Jair Rosa Pinto neunmal getroffen, 1957 waren es Javier Ambrois aus Uruguay und Humberto Maschio (Argentinien) gewesen.

Die Rekordsieger der Copa America:

Uruguay: 15 Titel
Argentinien: 14 Titel
Brasilien: 8 Titel

Alle Sieger der Copa America:

1917: Uruguay
1919: Brasilien
1920: Uruguay
1921: Argentinien
1922: Brasilien
1923: Uruguay
1924: Uruguay
1925: Argentinien
1926: Uruguay
1927: Argentinien
1929: Argentinien
1935: Uruguay
1937: Argentinien
1939: Peru
1941: Argentinien
1942: Uruguay
1945: Argentinien
1946: Argentinien
1947: Argentinien
1949: Brasilien
1953: Paraguay
1955: Argentinien
1956: Uruguay
1957: Argentinien
1959: Argentinien
1959: Uruguay
1963: Bolivien
1967: Uruguay
1975: Peru
1979: Paraguay
1983: Uruguay
1987: Uruguay
1989: Brasilien
1991: Argentinien
1993: Argentinien
1995: Uruguay
1997: Brasilien
1999: Brasilien
2001: Kolumbien
2004: Brasilien
2007: Brasilien
2011: Uruguay
2015: Chile
2016: Chile
Hinweis 1: Bis 1993 nahmen an dem Wettbewerb nur südamerikanische Länder teil. Seitdem gehörten auch Vertreter aus Nord-/Mittelamerika und Asien zum Teilnehmerfeld.
Hinweis 2: Im Jahr 1959 wurde der Wettbewerb zweimal ausgetragen.

mag/sid