Rückkehr in die sportliche Heimatstadt

Menz wechselt zu Viktoria Berlin

Christoph Menz

Wieder in der Hauptstadt: Nach einer Halbserie bei Eintracht Braunschweig kehrt Christoph Menz zurück zu Viktoria Berlin. imago images

Der 30-Jährige war erst in der vergangenen Winterpause zu den Braunschweiger Löwen gewechselt und konnte in 10 Einsätzen als routinierter Defensiv-Allrounder zum Klassenerhalt in der 3. Liga beitragen. Nachdem Eintracht-Sportdirektor Peter Vollmann zum Saisonende dem Wunsch des Verteidigers nachkam und dessen ursprünglich bis 2021 datierten Vertrag aus persönlichen Gründen des Spielers vorzeitig auflöste, zieht es Menz nun zurück zur Viktoria, für die er bereits in der Hinrunde der Saison 2018/19 auflief und zu der "der Kontakt nie abgerissen" ist, wie er auf der Website der Berliner erzählt.

Führungsrolle in der Mannschaft, Engagement im Nachwuchsbereich

Bei den Berlinern soll er nun in der Regionalliga als Routinier Verantwortung übernehmen und sowohl für die Youngsters in der Ersten Mannschaft, als auch für die Spieler der Jugendmannschaften der Viktoria als Vorbild fungieren. Zudem möchte sich Menz beim im August startenden "Vikinger"-Projekt engagieren, seine Begeisterung für Fußball weitergeben und das Konzept mitentwickeln, bei dem Spieler der G- und der jüngeren F-Jugend behutsam an den Ligabetrieb herangeführt werden sollen.

Über die Verpflichtung des erfahrenen Spielers, der mit 106 Spielen in der 2. Bundesliga und 162 Einsätzen in der 3. Liga in die Hauptstadt wechselt, kann sich Viktoria-Sportdirektor Rocco Teichmann demnach ebenso freuen wie über dessen Engagement im Nachwuchsbereich: "'Menzer' in unserem Trikot wieder zu sehen, macht uns sehr glücklich. Er hat bereits im letzten Jahr gezeigt, dass er sich mit dem Verein extrem identifiziert und vom Weg überzeugt ist. Zusätzlich freut es mich, dass er auch Interesse hat, unser Vikinger-Projekt mit zu entwickeln, was für den Verein eine extrem starke Geschichte ist."

kon