Innenverteidiger kommt aus Zürich

Uerdingen holt Europa-League-Teilnehmer Maxsö

Andreas Maxsö

Von Zürich nach Krefeld: Andreas Maxsö. KFC Uerdingen

Vergangene Saison hießen seine Gegner Basel und Bayer Leverkusen, in der kommenden Zwickau und Großaspach. "Der Verein hat einen klaren Plan", begründet Maxsö in der Vereinsmitteilung der Krefelder seine Entscheidung, vom letztjährigen Schweizer Pokalsieger zum ambitionierten Drittligisten nach Deutschland zu wechseln.

Der KFC hat sich die Dienste des 25-jährigen Innenverteidigers gesichert, der 20-mal für die dänische U-21-Nationalmannschaft auflief und mit seinem Land 2016 an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnahm. "Wir haben Andreas schon länger im Auge und kennen ihn als Spieler sehr gut", erklärt der KFC-Vorsitzende Mikhail Ponomarev. "Es ist ein absoluter Top-Transfer für uns."

38 Pflichtspiele absolvierte der 1,90 Meter große Maxsö in der vergangenen Spielzeit für Zürich, davon fünf in der Europa League (auch gegen Leverkusen). "Andreas wird unser Team noch einmal entscheidend verstärken", findet KFC-Coach Heiko Vogel. "Er hat eine besondere Klasse, ist spielerisch stark und sehr robust."

Wie lange Maxsö, der beim FC Nordsjaelland ausgebildet wurde, in Krefeld unterschrieb, teilte der Verein nicht mit.

mkr

FC Ingolstadt

20

Kirchhoff, Kobylanski & Co.: Die Neuzugänge der 3. Liga