Hertha: Trainingsstart unter Covic

Ibisevic trifft zuerst - und Esswein am schönsten

Vedad Ibisevic

Erster Hertha-Torschütze in der neuen Saison - allerdings nur im Trainingsspiel: Vedad Ibisevic. imago images

Im neuen Trainerteam assistieren Hertha-Rückkehrer Harald Gämperle und Mirko Dickhaut Ante Covic. Unter den Spielern war beim Aufgalopp Eigengewächs Julian Albrecht (17), der im März einen Profivertrag unterschrieben hatte. Er wird die Vorbereitung mit der Bundesliga-Mannschaft bestreiten. Der defensive Mittelfeldspieler war 2016 vom FC Hansa Rostock zu Hertha BSC gewechselt, mit der U 19 des Hauptstadtklubs wurde er 2018 - noch als U-17-Spieler - Deutscher Meister. Ihn bekamen die Fans am Montag ebenso erstmals in den Reihen der Profis zu sehen wie Neuzugang Dedryck Boyata. Der belgische Innenverteidiger, ablösefrei von Celtic Glasgow gekommen, arbeitete abseits der Mannschaft ebenso wie Mathew Leckie individuell mit Athletiktrainer Hendrik Vieth. Boyata hatte sich Ende März im Old Firm gegen die Glasgow Rangers einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zugezogen, Leckie hatte das Saisonfinale wegen einer Bänderverletzung im linken Sprunggelenk verpasst. Beide sollen nach Vereinsangaben am Mittwoch, wenn der Bundesliga-Elfte der Vorsaison für eine Woche sein Quartier in der Fontane-Stadt Neuruppin aufschlägt, ins Mannschaftstraining einsteigen.

Ebenfalls am Mittwoch starten Niklas Stark (Deutschland), Ondrej Duda, Peter Pekarik (beide Slowakei) und Muhammed Kiprit (U21 Türkei), die nach ihren Länderspiel-Verpflichtungen im Juni zwei Tage länger Urlaub gewährt bekamen. Die drei U-21-EM-Fahrer kehren erst Mitte Juli zurück. Neuzugang Eduard Löwen (1. FC Nürnberg, sieben Millionen Euro Ablöse) soll am 16. Juli beginnen, Arne Maier und Maximilian Mittelstädt jeweils am 19. Juli.

Nach seiner Abschluss-Untersuchung am Montag konnte Stammkeeper Rune Jarstein (nach Knie-OP) bereits beim Start mittrainieren. Anders als Maximilian Pronichev, der nach seinem Leihende bei Drittligist Halle bei Hertha vorerst in der U 23 trainiert, standen auch die Rückkehrer Alexander Esswein und Sidney Friede auf dem sonnenüberfluteten Rasen des Amateurstadions. Esswein war in der Rückrunde an den VfB Stuttgart ausgeliehen, Friede an den belgischen Erstligisten Royal Excel Mouscron. Essweins Leihvertrag enthielt eine an eine Zahl von Einsätzen gekoppelte Kaufklausel, deren Anforderungen der Spieler erfüllt hatte - doch durch den Abstieg des VfB wurde das Vertragskonstrukt hinfällig. Der schnelle Offensivmann, dessen Vertrag bei Hertha bis 2020 läuft, gilt in der laufenden Transferperiode als Wechselkandidat. Bei Hertha trägt er einstweilen eine neue Rückennummer: die 9, die in Berlin zuletzt Alexander Baumjohann hatte, statt wie vor seiner Leihe nach Stuttgart die 7. Prompt gelang Esswein im Trainingsspiel, mit der Covic die gut 80-minütige Einheit beschloss, ein Traumtor: Einen Abschlag von Thomas Kraft verwertete er von der rechten Angriffsseite aus vollem Lauf und vergleichsweise spitzem Winkel, der Ball schlug links oben im Tor ein.

Zuvor hatte Kapitän Vedad Ibisevic einen Doppelpack geschnürt, auch Trainer-Sohn Maurice Covic reihte sich nach feiner Einzelleistung in die Riege der Torschützen ein. Nach der Einheit erfüllten die Profis Autogrammwünsche der Fans, beim Abgang vom Platz sprachen Neu-Coach Covic und Marko Grujic miteinander. Die neuerliche Leihe von Grujic war am Montagmittag fix geworden, Hertha zahlt für den Serben zwei Millionen Euro Leihgebühr an Champions-League-Sieger FC Liverpool und hält keine Kaufoption auf den Mittelfeldspieler. Grujic, zu Beginn der Einheit bei der Vorstellung der Profis vom Anhang mit viel Beifall empfangen worden, sagte: "Es war mein Wunsch, bei Hertha zu bleiben. Ich bin froh, dass es jetzt geklappt hat." Und Covic, das war zu sehen und zu spüren, war mindestens genauso froh darüber.

Steffen Rohr