Int. Fußball

Haiti schockt Kanada: Überraschendes Aus für Davies & Co.

CONCACAF-Gold-Cup: Auch Mexiko weiter

Haiti schockt Kanada: Überraschendes Aus für Davies & Co.

Haiti

Haitianische Glückseligkeit nach dem Coup gegen Kanada. imago

Für Kanada, den klaren Favoriten im ersten Gold-Cup-Viertelfinale, begann die Partie im NRG Stadium in Houston (Texas) auch dank Alphonso Davies nach Maß. Der Youngster vom FC Bayern führte in der 18. Minute einen Freistoß schnell aus und fand auf der rechten Seite den freistehenden Jonathan David, der mit einem satten Schuss auf 1:0 stellte. Beinahe hätte Davies selbst erhöht, doch sein Freistoß prallte von der Latte ab (24.).

Deutlich einfacher hatte es dagegen Lucas Cavallini, der nur vier Minuten später Haitis Torwart Johny Placide umkurvte und das 2:0 erzielte (28.). Damit schien die Sache schon entschieden zu sein, doch Haiti schlug sensationell zurück: Ein Abstimmungsfehler in der kanadischen Abwehr ermöglichte Duckens Nazon den Anschlusstreffer (50.), ein plumpes Foul im Strafraum Hervé Bazile den Ausgleich vom Punkt (70.).

Und damit nicht genug: In der 76. Minute drehte Donald Guerrier das Spiel komplett und sorgte so für die größte Überraschung des Turniers. Die Nummer 101 der FIFA-Weltrangliste steht nach dem 3:2-Sieg gegen Geheimfavorit Kanada zum ersten Mal überhaupt im Gold-Cup-Halbfinale. Der Kommentator sprach mit Abpfiff, während der gesamte haitianische Tross in Jubelstürmen auf den Platz rannte, von einem "Miracle" - und übertrieb es damit nicht.

Der noch viel krassere Außenseiter wird Haiti nun im Halbfinale sein, denn dort trifft der Karibikstaat auf den Rekordchampion Mexiko. El Tri setzte sich im zweiten Spiel des Samstags im Elfmeterschießen (5:4) gegen Costa Rica durch.

Nach Treffern von Mexikos Raul Jimenez (44.) und Costa Ricas Routinier Bryan Ruiz (52., FE) hatte es nach 90 Minuten 1:1 gestanden, vom Punkt vergab Keysher Fuller den entscheidenden Versuch. Mexiko winkt nun der erneute Finaleinzug und weiterhin der elfte Gold-Cup-Titel.

mkr

Davies, Bailey & Co.: Die "Players to watch" beim Gold-Cup