Hall-of-Fame-Mitglied im Alter von 74 Jahren verstorben

Trauer um Hartmut Nickel: "Papa Eisbär" hat das Eis verlassen

Hartmut Nickel

Er verstarb im Alter von 74 Jahren: Hartmut Nickel. imago images

"Dich nehmen wir als Verteidiger, ach ne, doch eher als Stürmer." Das war das erste, was Hartmut Nickel zu mir sagte. Nicht lange, nachdem 1989 die Mauer gefallen war und die jetzigen Eisbären Berlin, davor EHC Dynamo, vormals SC Dynamo Berlin, Sektion Eishockey, zusammen mit dem ewigen Ost-Rivalen Weißwasser in die west- und nun gesamtdeutsche Eishockey-Bundesliga aufgenommen worden waren.

"Schließlich hast du die Größe von Bruce Hardy", legte er lachend noch einen drauf und brachte den jungen Journalisten aus dem Westen ein bisschen in Verlegenheit, denn: Um einen Spruch war Nickel nie verlegen. Mit Berliner Schnauze, obwohl er 1944 in Weißwasser zur Welt gekommen war.

Dazu muss man wissen: Hardy war Stürmer des Schwenninger ERC, 199 Zentimeter groß, ziemlich schwer und ziemlich gut. Und man muss auch wissen: Ich habe mit meinen 200 Zentimetern in mittlerweile 50 Jahren genau einmal die Schlittschuhe für ein Eishockeyspiel geschnürt und war schon durchgeschwitzt, als ich endlich nach einer gefühlten Ewigkeit die komplette Ausrüstung am Körper hatte...

Nickel war es damals einfach wichtig, im Gespräch das Eis zu brechen. Er war einer, der für jeden ein offenes Ohr hatte und über Jahrzehnte Identifikationsfigur war. Als Nationalspieler, Co-Trainer und Nationaltrainer der DDR, als Co-Trainer und Trainer seiner Eisbären, seines Dynamo. Zuletzt, auch der Gesundheit geschuldet, nur noch in beratender Funktion.

Im Osten verwurzelt, allem Neuen aufgeschlossen - so mit einem dreijährigen Trainer-Intermezzo in Hannover. Zu Hause jedoch im altehrwürdigen und kultigen Wellblechpalast genauso wie seit 2008 in der Multifunktionshalle am Berliner Ostbahnhof, der Mercedes-Benz-Arena.

Papa Eisbär nannten sie ihn liebevoll, ihn, der seit 1963 im Klub war. Jeder kannte ihn, jeder mochte ihn. Er wird fehlen als Eishockey-Fachmann, aber vor allem als Mensch.

Axel Heiber