3. Liga

Kaiserslautern: Trainingslager läuft, Neuzugänge gesucht

FCK-Tross in die Südpfalz gereist

Kaiserslautern: Trainingslager läuft, Neuzugänge gesucht

Martin Bader

Auf der Suche nach Neuzugängen: Martin Bader. imago images

Anders als im Sommer 2018, als der viermalige deutsche Meister nach dem erstmaligen Absturz in die 3. Liga nur mit einer Rumpftruppe da stand und in Windeseile eine neue Mannschaft zusammenstellen musste, läuft die Transferphase in diesem Jahr auf dem Betzenberg gemächlicher ab. Vier externe Neuzugänge stehen bislang fest. Sechs Akteure haben den FCK verlassen.

Die Ankündigung, Leistungsträger oder Talente nicht abgeben zu wollen, hielten die Verantwortlichen bislang ein. Torhüter Lennart Grill, seit der Winterpause Stammtorhüter, ließ sogar eine Ausstiegsklausel verstreichen und lehnte ein Angebot aus der Bundesliga ab. Auch Carlo Sickinger, Christian Kühlwetter und Dominik Schad, deren Sterne im Laufe der vergangenen Saison aufgingen, gehören weiterhin zum Aufgebot der Roten Teufel.

Abgeschlossen ist die Kaderplanung mit den Neuzugängen José-Junior Matuwila (Innenverteidigung), Simon Skarlatidis (Flügel, offensives Mittelfeld), dem beim Afrika-Cup weilenden Manfred Starke (Flügel, offensives Mittelfeld) und Andri Bjarnason (Sturm) noch nicht. Durch die Nicht-Verlängerung mit Mads Albaek (ging zum SönderjyskE) und Jan Löhmannsröben (Wacker Nordhausen) klafft im defensiven Mittelfeld weiterhin eine Lücke, die Bader und Sportdirektor Boris Notzon schließen wollen. Gespräche mit verschiedenen Kandidaten werden schon seit längerer Zeit geführt, unmittelbar im Anflug ist aber kein Neuzugang, auch weil die Verantwortlichen Zweitliga-Spieler im Blick haben, deren Zukunft noch nicht entschieden ist. Klar ist allerdings, dass der neue Mittelfeldmann die Qualität haben soll, um auf Anhieb zum Stammpersonal von Trainer Sascha Hildmann gehören zu können.

Probespieler Fadhloun und Rettig im Trainingslager dabei

Zuletzt im Training und nun auch in Herxheim darf sich Mohamed Fadhloun beweisen. Der 25-jährige Franzose spielte vergangene Saison beim belgischen Drittligisten Excelsior Virton, der von FCK-Kapitalgeber Flavio Becca unterstützt wird.

Bleiben nach jetzigem Stand noch zwei weitere offene Planstellen: Weil sich Kapitän und Publikumsliebling Florian Dick vom Profiteam verabschiedet hat, wird ein Backup für die Außenverteidiger gesucht. Die Reise ins Trainingslager trat Filip Rettig von der TSG Hoffenheim II mit an. Der Deutsch-Schwede, unter anderem beim VfB Stuttgart, RB Leipzig und 1. FC Nürnberg ausgebildet, lief vergangene Saison 19-mal in der Regionalliga Südwest auf.

"Wir suchen aber nicht nur einen Trainingstorwart"

Zudem wird nach dem Weggang von Wolfgang Hesl ein neuer Ersatztorhüter gesucht. Für Nachwuchstalent Lorenz Otto, der zuletzt mit Grill und Torwarttrainer Gerry Ehrmann auf dem Trainingsplatz stand, kommt diese Rolle zu früh. Parallel zur schulischen Ausbildung soll er in der zweiten Mannschaft und in der A-Junioren-Bundesliga Spielpraxis bekommen. "Wir suchen aber nicht nur einen Trainingstorwart", stellt Sportchef Bader klar. "Ähnlich wie bei Wolfgang (Hesl, Anm. d. Red.) wollen wir uns darauf verlassen, ihn ins Tor stellen zu können, sollte sich Lennart verletzen."

pau/MK

Kirchhoff, Kobylanski & Co.: Neuzugänge der 3. Liga