Verstoß war dem Spieler laut Vereinsangaben nicht bewusst

"Verstoß gegen Wettverbot": Steinbachs Trkulja vom DFB gesperrt

Er verpasst den Saisonstart in der Regionalliga: Steinbachs Nikola Trkulja.

Er verpasst den Saisonstart in der Regionalliga: Steinbachs Nikola Trkulja. imago images

Trkulja hatte nach Angaben des Vereins aus der Regionalliga Südwest in der abgelaufenen Spielzeit bei einem Internet-Wettanbieter auf acht Partien im DFB-Pokal gewettet. "Bei keiner der betroffenen Partien war jedoch der Verein TSV Steinbach Haiger involviert. Das Verhalten von Nikola Trkulja stellt somit einen Verstoß gegen das im Bereich des DFB bestehenden Wettverbots dar. Gemäß § 1 Nr. 2, Abs. 1 DFB-Rechts- und Verfahrensordnung ist es Spielern untersagt, auf Gewinnerzielung gerichtete Sportwetten, an denen ihre Mannschaften mittelbar oder unmittelbar beteiligt sind, abzuschließen oder dieses zu versuchen", heißt es in einer Vereinsmitteilung.

"Das ist zweifellos ein sehr leichtsinniger Fehler von Nikola, und die Sperre ist für uns und die Mannschaft extrem ärgerlich", erklärte TSV-Geschäftsführer Matthias Georg und fügte an: "Nach intensiver Prüfung aller Unterlagen des Wettanbieters konnten wir nachvollziehen, dass Nikola Trkulja niemals auf Partien mit Beteiligung unseres TSV gesetzt hat. Somit liegt in diesem Fall keine Wettmanipulation vor, sondern ein schuldhafter Verstoß gegen das allgemeine Wettverbot, das für alle Vertragsfußballer im Einzugsgebiet des DFB gilt. Nikola zeigte sich sofort sehr einsichtig und half bei der lückenlosen Aufklärung der Umstände mit. Wir werden die Mannschaft für diese Thematik nochmal sensibilisieren und Nikola Trkulja intern sanktionieren. Der Verstoß war ihm nicht bewusst und er hat sich dafür entschuldigt."

msc