Augsburg nimmt den dänischen U-21-Nationalspieler unter Vertrag

Pedersen sucht beim FCA seine Chance

Mads Pedersen

Künftig für den FC Augsburg am Ball: Mads Pedersen. imago images

Die U-21-EM verlief für Pedersen nicht gerade erfolgreich, nur im ersten Gruppenspiel Dänemarks gegen Deutschland (1:3) kam der Abwehrspieler zum Einsatz. Nach einer schwachen Vorstellung (kicker-Note 5) lief er nicht mehr auf, die Dänen haben sich nach der Gruppenphase verabschiedet. Verabschiedet hat sich Pedersen nun vom FC Nordsjaelland, der Weg führt ihn zum FC Augsburg. Dort hat er einen Fünf-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben, wie der FCA am Donnerstag mitteilte.

"Die Bundesliga ist eine der besten Ligen der Welt. Ich freue mich, dass ich in Augsburg die Chance bekomme, mich in der Bundesliga zu beweisen", meinte Pedersen. "Der FCA ist ein Klub, bei dem ich mich als junger Spieler sehr gut weiterentwickeln kann."

Das sieht auch Stefan Reuter so. Der FCA-Geschäftsführer Sport ist "überzeugt, dass er unseren Kader bereichern wird". Die Begründung lieferte Reuter auch: "Mads Pedersen hat alle Junioren-Nationalteams Dänemarks durchlaufen. Er hat großes Potenzial und trotz seines jungen Alters bereits viele Erfahrungen im Profibereich sammeln können."

Wenn Trainer Martin Schmidt am Freitag erstmals sein Team zum Training bittet, wird Pedersen aber noch fehlen. Wie alle anderen Nationalspieler wird er "später zum Team stoßen", wie der FCA mitteilte.

nik

Subotic, Hummels & Co.: Die Neuzugänge der Bundesliga