NBA: Ab Sonntag dürfen Spieler unterschreiben

Free-Agency-Fragen: Butler nach Houston? Russell nach L.A.?

Jimmy Butler, Kawhi Leonard & Co.

Wer landet wo? Jimmy Butler, Kawhi Leonard & Co. Getty Images (4)

Am 30. Juni, also am Sonntag, startet die Free Agency in der NBA, und alle "Unrestricted Free Agents" können theoretisch bei einem neuen Team unterschreiben. Die dicksten Fische im Becken sind unter anderem Kevin Durant (Golden State Warriors), Kawhi Leonard (Toronto Raptors), Kyrie Irving (Boston Celtics), Jimmy Butler (Philadelphia 76ers) oder D'Angelo Russell (Brooklyn Nets).

Bei einigen dieser Namen gibt es Berichten zufolge seit Wochen klare Tendenzen. Irving etwa, der in Boston eigentlich sein Team aufbauen wollte und daran gescheitert ist, soll der neue Point Guard in Brooklyn werden. Eigentlich hätten die Nets dazu gerne auch noch einen zweiten Spieler mit Star-Potenzial, doch bei Wunschziel Durant hat sich die Perspektive nach seinem Achillessehnenriss in den Finals verändert.

"Eigentlich" galten die New York Knicks als präferiertes Ziel des zweimaligen Finals-MVPs, auch das ist allerdings unklarer denn je. Findet Durant, immerhin schon 30 Jahre alt, nochmal zu alter Stärke? Einen Achillessehnenriss haben NBA-Profis in den seltensten Fällen ohne Folgen überstanden. Die kommende Saison verpasst Durant mit ziemlicher Sicherheit. Es scheint ein Dreikampf zwischen Golden State, New York und Brooklyn zu werden.

Kehrt Russell nun ausgerechnet zu den Lakers zurück?

Sind die Nets bei Irving erfolgreich, ist D'Angelo Russell mit ziemlicher Sicherheit weg. Der 2015er Second-Overall-Pick der Los Angeles Lakers hat in der vergangenen Saison seinen großen Durchbruch und zum ersten Mal das All-Star-Team geschafft - und steht nun laut US-Medienberichten wieder hoch im Kurs bei den Lakers.

Magic Johnson, der Russell als damaliger Präsident nach Brooklyn getradet hatte, gab erst kürzlich gegenüber "The Athletic" zu, dass sich der 23-Jährige "sehr verbessert" habe und jetzt wieder eine Option für L.A. sein sollte. Die Lakers haben nach dem Trade für Anthony Davis zwar kaum noch Spieler, dafür aber ausreichend Cap Space vorhanden.

Wer bleibt noch? Natürlich der Finals-MVP. Bei Kawhi Leonard ergeben sich offenbar nur zwei Optionen: Entweder in die Heimat gehen und bei den Los Angeles Clippers unterschreiben, oder tatsächlich in Toronto bleiben und bei den Raptors verlängern.

Verlängert Butler in Philadelphia, um in Houston zu landen?

Im Osten kämpfen auch die Philadelphia 76ers um ihre Free Agents. Jimmy Butler und Tobias Harris, beide im Laufe der Vorsaison per Trade teuer erkauft, können in Philly einen Maximalvertrag unterschreiben, stehen aber auch bei anderen Teams hoch im Kurs.

Laut einem ESPN-Bericht sind die Houston Rockets stark an einer "Sign-and-Trade"-Variante mit Butler interessiert. Heißt: Butler bekommt in Philadelphia seinen Maximalvertrag (190 Millionen Dollar für fünf Jahre oder 146,5 Millionen für vier) und wird dann für Gegenwert (Clint Capela/Eric Gordon und P.J. Tucker) nach Houston getradet. Die Rockets könnten sich Butler neben Chris Paul und James Harden sonst nicht leisten, gleichzeitig ginge Philly nicht leer aus.

mkr

12

Die Top-10-Picks des NBA-Drafts 2019