Deutscher Kapitän auf Finalkurs

Dota 2: 'KuroKy' und Liquid glänzen beim Epicenter Major

Team Liquid ist die bestimmende Mannschaft der ersten Turniertage des Epicenter Majors. Epic Esport Events

Die ersten drei Turniertage sind vorüber, die Gruppenphase ausgespielt und die K.o.-Runden im vollen Gang. Im Rampenlicht stand bisher vor allem Team Liquid. Kuro 'KuroKy' Salehi Takhasomi und seine Mannschaftkollegen befinden sich aktuell auf Finalkurs. Die eigene Gruppe beherrschte der Weltmeister von 2017 mit zwei Siegen und null Niederlagen, darauf folgte ein 2:0-Sieg gegen PSG.LGD - das Dota 2-Team von Paris Saint-Germain - und ein 2:1 gegen Virtus.pro. Zum jetzigen Zeitpunkt trennt 'KuroKy' und Co. nur noch eine Best-of-3-Serie vom Finale.

Der durchschlagende Erfolg von Liquid ist eine kleine Überraschung. Zwar zählt die Mannschaft auch diese Saison zu den besten der Welt, kurz vor dem Epicenter Major holte Liquid jedoch einen neuen Spieler. Der rumänische Carry-Spieler Aliwi 'w33' Omar ersetzte das langjährige Teammitglied Lasse 'Matumbaman' Urpalainen. Omars Umgang mit den Meta-Helden soll die Mannschaft zurück an die Spitze befördern. Bislang klappt das sehr gut. Probleme mit der Eingewöhnung fielen nicht auf und 'w33' überzeugte mit seiner individuellen Klasse.

Deutschen Spielern droht Turnieraus

Neben 'KuroKy' sind noch drei weitere deutsche Spieler in Moskau dabei: Max 'qojqva' Bröcker von Alliance, Adrian 'Fata' Trinks (Ninjas in Pyjamas) und Dominik 'Black^' Reitmeier (Infamous). Nach der Gruppenphase finden sich jedoch alle Drei im Lower Bracket wieder. Bei der nächsten Niederlage ist das Turnier für sie somit gelaufen. Alliance würde ein frühes Ausscheiden besonders wehtun. Mit Blick auf das International muss das Team von 'qojqva' die nächsten drei Begegnungen gewinnen, um mindestens den achten Platz beim Epicenter Major holen und sich vorzeitig für TI9 zu qualifizieren.

Während im Lower Bracket unter der Woche ums Weiterkommen gekämpft wird, hat sich Team Liquid durch die bisherigen Leistungen eine Pause verdient und muss erst am Freitag wieder ran.

Christian Mittweg