Marokkaner geht auf Vereinssuche

Schalke stellt Mendyl vom Training frei

Sieht seine Zukunft nicht mehr auf Schalke: Hamza Mendyl.

Sieht seine Zukunft nicht mehr auf Schalke: Hamza Mendyl. imago images

Wenn Schalke am 1. Juli das Training wieder aufnimmt, wird Mendyl nicht mit dabei sein - trotz eines laufenden Vertrags bis 2023. Der 21-Jährige bat die Schalker Verantwortlichen darum, vorerst nicht teilnehmen zu müssen, um sich der Vereinssuche widmen zu können. Laut DPA-Informationen entsprach der Verein dieser Bitte, Mendyl kann also den Markt sondieren.

Mendyl war erst vor einem Jahr vom OSC Lille für sieben Millionen Euro nach Gelsenkirchen gewechselt. Doch weder Domenico Tedesco noch dessen Nachfolger Huub Stevens setzten regelmäßig auf den Marokkaner, 16 Pflichtspieleinsätze stehen lediglich für ihn zu Buche. Neunmal kam er dabei in der Bundesliga zum Einsatz, davon nur bei vier Partien über die volle Spielzeit.

Bentaleb verletzt, nicht aussortiert

Auch Nabil Bentaleb wird zwar beim Trainingsauftakt fehlen, ist allerdings entgegen anderslautender Meldungen nicht aussortiert, wie der Klub betonte. Bentaleb war in der vergangenen Saison aus disziplinarischen Gründen in die U 23 geschickt worden, der Algerier befindet sich nach einer Leistenoperation aktuell in der Reha. Schalkes neuer Trainer David Wagner hatte vor etwa einem Monat im Interview mit "Schalke TV" erklärt, er wolle sich erst ein eigenes Bild von allen Spielern machen, ehe Personalentscheidungen getroffen werden.

las

Subotic, Hummels & Co.: Die Neuzugänge der Bundesliga