Mailänder Klubs einigen sich auf gemeinsamen Stadion-Neubau

Inter und Milan wollen San Siro abreißen lassen

Giuseppe-Meazza-Stadion

Bald Geschichte? Das Giuseppe-Meazza-Stadion. imago

Die in Rom beheimatete Tageszeitung "La Repubblica" hatte vergangene Woche berichtet, dass sich Inter und Milan auf einen gemeinsamen Plan zum Neubau eines Stadions geeinigt und das alte Vorhaben, das Giuseppe-Meazza-Stadion "nur" zu renovieren, verworfen hätten. Das bestätigten die Spitzen beider Klubs am Montag.

"Wir werden gemeinsam ein neues San Siro neben dem alten bauen", bestätigte Milan-Boss Paolo Scaroni der italienischen Nachrichtenagentur "Ansa" in Lausanne im Beisein des Inter-Vorsitzenden Alessandro Antonello - und: "Das alte Stadion wird abgerissen, an seiner Stelle werden neue Gebäude entstehen."

Der genaue Zeitplan ist allerdings noch ungewiss. "Es ist ein kompliziertes Verfahren", meinte Scaroni. "Es wäre schön, wenn die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2026 (Italien hat am frühen Montagabend vom IOC den Zuschlag unter tosendem Jubel erteilt bekommen; Anm.d.Red.) im neuen San Siro stattfände. Aber wir sind noch nicht sicher."

Bürgermeister Sala: "Bis 2026 wird San Siro in Betrieb sein"

Können sie auch nicht. Das Stadion gehört nämlich der Kommune Mailand, die mit beiden Klubs langfristige Mietverträge abgeschlossen hat. Mailands Bürgermeister Giuseppe Sala hatte bislang eine umfangreiche Sanierung der alten Spielstätte befürwortet. Er bremste wenige Stunden vor der Olympia-Vergabe auch gleich die Erwartungen: "In unserer Bewerbung garantieren wir, dass San Siro 2026 in Betrieb sein wird. Wenn wir danach ein neues Stadion bauen wollen, werden wir über das Schicksal des alten entscheiden. Momentan sieht es so aus: 2026 wäre es der Schauplatz der Eröffnungsfeier."

Inter und Milan streben laut "La Repubblica" an, den Spielbetrieb in ihrer neuen Arena zur Saison 2022/23 aufzunehmen - was schwierig werden könnte. Das neue Stadion soll 60.000 Zuschauern Platz bieten. Derzeit verfügt das Giuseppe-Meazza-Stadion über eine Kapazität von 80.000. Seit seiner Eröffnung im Jahre 1926 ist es die Heimstätte des AC, Inter zog 19 Jahre später ein.

Ganz besondere Erinnerungen mit dem Stadion, das im Volksmund San Siro genannt wird, verbindet der FC Bayern München. 2001 gewannen die Münchner dort das Champions-League-Finale gegen den FC Valencia und holten erstmals nach 25 Jahren wieder den Henkelpott.

ski