Innenverteidiger zieht Ausstiegklausel

HSV schnappt sich Ewerton vom Club

Ewerton

Nutzte eine Ausstiegsklausel: Ewerton. imago images

Direkt nach seiner Rückkehr aus Brasilien hat Ewerton beim Hamburger SV vorbeigeschaut, um letzte Details des Deals zu klären. Immerhin gab es einen gewissen Zeitdruck bei der Verpflichtung des 30-Jährigen, denn seine Ausstiegklausel griff nur bis zum 30. Juni. Die Hanseaten müssen eine fixe Ablösesumme von 2,5 Millionen Euro nach Franken überweisen.

In der abgelaufenen Saison machte Ewerton 18 Bundesliga-Spiele für den Club (kicker-Notenschnitt 3,34), nachdem er weite Teile der Hinrunde mit einem Syndesmoseanriss verpasst hatte.

Testspiel Highlights

HSV-Kantersieg in Buchholz: Wood und Kittel treffen mehrfach

alle Videos in der Übersicht

"Ich bin glücklich, jetzt hier beim HSV zu sein und freue mich darauf, mit der Arbeit auf dem Platz zu beginnen. Als Innenverteidiger ist man automatisch in der Rolle eines Anführers. Man ist für die Ordnung auf dem Platz zuständig und muss seinen Mitspielern immer Anweisungen geben. Dadurch hat man zwangsläufig viel Verantwortung und das gefällt mir", erklärt der 30-Jährige. Ewerton unterschrieb an der Elbe einen Vertrag über zwei Jahre bis Juni 2021.

"Wir sind sehr froh, dass wir mit Ewerton einen erfahrenen Spieler gewinnen konnten. Er kennt die Zweite Liga, hat dort bereits erfolgreich gespielt und wird unsere Abwehr weiter stabilisieren. Seine Ruhe sowie seine Kopfballstärke sind zwei Elemente, die uns gut zu Gesicht stehen", kommentierte HSV-Sportvorstand Jonas Boldt die Verpflichtung des Brasilianers.

Mit Ewerton heuert bereits der zweite Club-Spieler binnen kurzer Zeit beim HSV an. Erst am Wochenende ging der Wechsel von Linksverteidiger Tim Leibold über die Bühne.

tru

19

Zieler, Kittel & Co.: Die Neuzugänge der 2. Liga