Stockholm geht leer aus - Großer italienischer Jubel im Saal

"So viel Enthusiasmus": IOC vergibt Olympia 2026 an Mailand

Italiener feiern im Saal den IOC-Zuschlag für 2026.

Ausgelassene Stimmung: Italiener feiern im Saal den IOC-Zuschlag für die Olympischen Winterspiele 2026. Getty Images

Das IOC hat im Rahmen seiner 134. Session im schweizerischen Lausanne entschieden: Die Winterspiele im Jahr 2026, insgesamt die 25. Ausgabe (XXV), gehen in Mailand und Cortina d'Ampezzo über die Bühne.

An der Wahl nahmen rund 85 IOC-Mitglieder teil. Zum zweiten Mal in Folge hatten die IOC-Mitglieder nur die Wahl zwischen zwei Bewerbern: Zuletzt hatte sich Peking für 2022 gegen Almaty/Kasachstan mit 44:40 durchgesetzt.

Mailand, das bereits im Vorfeld als Favorit gehandelt wurde, wird zum ersten Mal Schauplatz von Olympischen Spielen. Cortina d'Ampezzo (Skiort im Norden Italiens, Teil des Gebiets Dolomiti Superski samt Passo di Falzarego) war es 1956 schon einmal für die Winter-Ausgabe. Italien war zudem 2006 mit Turin Austragungsort der Winterspiele, 1960 fanden die Sommerspiele in Rom statt.

Ausschlaggebend für den IOC-Zuschlag dürfte auch die große Zustimmung der Italiener für die Winterspiele gewesen sein: 83 Prozent votierten für die Kandidatur. Bei einer IOC-Umfrage hatten dagegen nur 55 Prozent der Schweden einer Bewerbung Stockholms mit Are zugestimmt. "Noch nie hat es so viel Enthusiasmus um eine italienische Olympia-Bewerbung gegeben", sagte Premierminister Giuseppe Conte. Italiens Vize-Premier und Innenminister Matteo Salvini sprach von einem "historischen Tag" und einem "Sieg für alle Italiener. Mit den Winterspielen werden wir der Welt unsere Exzellenz und unsere Fähigkeiten beweisen", erklärte der Chef der rechten Lega.

Siegessicher, singend und fähnchenschwenkend

Auch die finale Präsentation der Italiener vor den 82 stimmberechtigten IOC-Mitgliedern begann schwungvoller. Siegessicher, singend und fähnchenschwenkend zogen die Delegierten ins SwissTech Convention Center ein, unter ihnen die Pyeongchang-Olympiasiegerinnen Sofia Goggia (Abfahrt) und Michela Moioli (Snowboardcross). Während die Schweden auf ihre Natur- und Wintersporttradition setzten, punkteten die Südeuropäer vor der IOC-Vollversammlung offenbar mit der "unschlagbaren Schönheit der Alpen" (Conte) und der reichen Kultur des Landes - und durften direkt nach der Bekanntgabe Bachs aufspringen, lautstark jubeln, sich in den Armen liegen und diese geschichtsträchtige Entscheidung feiern.

Dr. Thomas Bach

Die Winterspiele 2026 sind vergeben: IOC-Chef Dr. Thomas Bach gratuliert Italien um Ausrichter-Stadt Mailand. Getty Images

DOSB deutet es als "wertvolles Signal"

Der Deutsche Olympische Sportbund hat die Wahl von Mailand zum Ausrichter der Winterspiele 2026 derweil als ein "wertvolles Signal" nicht nur für Europa, sondern auch für das IOC bezeichnet. Damit sei man wieder zu ihren Wurzeln zurückgekehrt, hieß es in einer Mitteilung des DOSB am Montag. Die Mehrheit der IOC-Mitglieder hatte auf der Session in Lausanne für Mailand gestimmt. Seit Turin 2006 gab es keine Winterspiele mehr in einer klassischen Winterregion in Europa.

"Die wirtschaftlich sinnvolle Nutzung der traditionellen Wintersportzentren in Italien ist die erstmalige und konsequente Umsetzung der IOC-Agenda 2020", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann. "Das wird große Begeisterung in den Stadien selbst, aber auch weit darüber hinaus schaffen und die Akzeptanz der Spiele künftig hoffentlich wieder erheblich verbessern."

Wie geht es mit San Siro weiter?

Giueseppe-Meazza-Stadion

Heimstätte von AC Mailand sowie Inter Mailand - und seit 19. September 1926 in Betrieb: das Giuseppe-Meazza-Stadion. imago images

Was bereits im Vorfeld der Vergabe aufgekeimt war: Die beiden Mailänder Fußball-Großklubs Milan und Inter wollen gemeinsam eine neue Spielstätte bauen. Was die Bosse außerdem bestätigten: Das legendäre Giuseppe-Meazza-Stadion soll - wenn es nach diesen Plänen geht - abgerissen werden. "Wir werden gemeinsam ein neues San Siro neben dem alten bauen", bestätigte Milan-Boss Paolo Scaroni der italienischen Nachrichtenagentur "Ansa" in Lausanne im Beisein des Inter-Vorsitzenden Alessandro Antonello - und: "Das alte Stadion wird abgerissen, an seiner Stelle werden neue Gebäude entstehen."Der genaue Zeitplan ist allerdings noch ungewiss. "Es ist ein kompliziertes Verfahren", meinte Scaroni. "Es wäre schön, wenn die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2026 im neuen San Siro stattfände. Aber wir sind noch nicht sicher."

Genau hierbei wird es aber interessant. Denn Mailands Bürgermeister Giuseppe Sala, der vielmehr für eine umfangreiche Sanierung der alten Spielstätte steht, hat die Erwartungen bereits gebremst: "In unserer Bewerbung garantieren wir, dass San Siro 2026 in Betrieb sein wird. Wenn wir danach ein neues Stadion bauen wollen, werden wir über das Schicksal des alten entscheiden. Momentan sieht es so aus: 2026 wäre es der Schauplatz der Eröffnungsfeier."

kon/dpa

kicker.tv Hintergrund

Italien jubelt über Olympia 2026 - Mitbewerber Schweden gratuliert und stichelt

alle Videos in der Übersicht